Aufgrund von Affiliate-Links erhalten wir eventuell eine Provision. Mehr erfahren.

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmst du automatisch der Verwendung von Cookies zu. Hier gehts zu unserer Datenschutzbestimmung.

arrow
Startseite arrow Schönheit arrow Haare arrow Warum wachsen meine Haare so schnell?

Warum wachsen meine Haare so schnell?

HR_author_photo_Edibel
Geschrieben von Edibel Quintero, R.D.
Faktencheck durch Rosmy Barrios, MD
Letztes Update: July 1, 2023
9 min Lesezeit 770 Ansichten 0 Kommentare
clock 9 eye 770 comments 0

Für die einen ist es Fluch, für die anderen Segen und wieder andere versuchen es künstlich zu unterstützen – ein schnelles Haarwachstum. Aber warum wachsen deine Haare so schnell oder eben langsam, wie sie es tun? Wir haben herausgefunden: Es gibt verschiedene Gründe, warum ein Haarwuchszyklus schneller oder langsamer ist. Im folgenden Artikel gehen wir deshalb zunächst den 4 möglichen Ursachen auf den Grund. Außerdem haben wir eine Liste mit spezifischen Lebensmitteln zusammengestellt, die die Gesundheit der Kopfhaut unterstützen.

Warum wachsen meine Haare so schnell?

Insbesondere Menschen mit Kurzhaarfrisur beklagen sich nur zu gerne über ein – ihrer Meinung nach – zu schnelles Haarwachstum und die damit verbundenen regelmäßigen Friseurbesuche. Sprechen wir von schnellem Haarwachstum, ist damit eigentlich ein überdurchschnittlich schneller Wachstumszyklus gemeint. 

Es gibt dabei verschiedene Faktoren, die diesen Wachstumszyklus beeinflussen. Ernährung, Alter, Hormone und Genetik spielen alle eine Rolle und entscheiden, wie viel die Haare jeden Monat wachsen. Welcher dieser Gründe oder ob mehrere auf eine Person zutreffen, lässt sich so einfach nicht beantworten. Gut möglich also, dass du nie die genaue Ursache für deine individuelle Haarwuchsrate erfährst.

Und doch kannst du erlernen, inwieweit jeder dieser Aspekte eine gesunde Kopfhaut unterstützt. Also, lies weiter, um mehr über mögliche Ursachen eines schnellen Haarwachstums zu erfahren und finde heraus, wo die durchschnittliche Haarwuchsgeschwindigkeit liegt.

Warum wachsen meine Haare so schnell? 4 mögliche Gründe

Das Haarwachstum ist stark abhängig von der jeweiligen Person und ihrem Lebensstil. Nicht jeder hat schließlich die genetische Veranlagung oder ernährt sich entsprechend gesund und nährstoffreich. Und doch lohnt es, die verschiedenen Faktoren kennenzulernen, die das Wachstum der Haare beeinflussen. Schon allein, um gegebenenfalls nachhelfen zu können, wenn die Haare doch mal nicht so wachsen, wie sie sollen.

Im folgenden also 4 mögliche Gründe für ein schnelleres Haarwachstum:

#1 Gesunde Ernährung

Tatsächlich kommt eine gesunde Ernährung nicht nur der eigenen Figur oder der allgemeinen Gesundheit zugute – auch deine Kopfhaut und Haare profitieren. Grund dafür sind einige wichtige Nährstoffe wie beispielsweise Vitamin B. Dieses unterstützt die Zellerneuerung auf der Kopfhaut, wodurch die Haarwurzeln gestärkt werden. Enthalten ist das Vitamin unter anderem in Brokkoli, Kichererbsen, Weißkohl, Grünkohl und Avocados.

Nicht weniger wichtig sind Proteine. Diese sorgen dafür, dass die Haardicke erhalten bleibt und ein Haarausfall im Alter verlangsamt wird. Außerdem fördern sie die Produktion von gesunden Haaren und beugen einer Mangelernährung vor. Vielleicht hast du schon einmal gehört oder gelesen, dass unterernährte Menschen oft auch mit Haarausfall oder dünner werdendem Haar zu kämpfen haben. Grund hierfür ist eine mangelhafte Proteinzufuhr. 

Auch interessant – Proteine können im Körper kaum gespeichert werden. Du musst sie deshalb kontinuierlich über die Ernährung zu dir nehmen.

Nicht zu vergessen: Eisen, Zink und Jod. All diese Mineralstoffe fördern ebenfalls das Haarwachstum und sollten (auch deshalb) in keiner gesunden Ernährung fehlen. Eisen beispielsweise transportiert Sauerstoff sowie rote Blutkörperchen durch den Körper und damit auch bis zur Kopfhaut. Und ist die Kopfhaut gesund, leiden wir entsprechend weniger unter Haarbruch, Haarausfall oder Spliss.

#2 Alter

Mit zunehmendem Alter verlangsamt sich auch die Geschwindigkeit des Haarwachstums. Außerdem werden die Haarsträhnen dünner und weniger stark pigmentiert. Die Folge? Dünnes und graues bzw. weißes Haar. Bei jungen Erwachsenen wachsen die Haare also für gewöhnlich schneller, weil ihr Körper die Kopfhaut besser regulieren kann. Im Alter werden dagegen sowohl das Immunsystem als auch die Haarfollikel schwächer.

#3 Hormone

Hormone wie beispielsweise Östrogen können die Wachstumsphase der Haare fördern. Das zeigt sich vor allem während der Schwangerschaft. Hier ist der Östrogenspiegel der Frau sehr hoch, was zu dickem, glänzendem Haar – also einer wahren Haarpracht – führen kann. Genauso sorgt Progesteron für ein gesundes Haarwachstum, indem die Haarfollikel dazu angeregt werden, die Zellen auf der Kopfhaut aufzufüllen.

Das Gegenteil zeigt sich bei Frauen, die hormonell verhüten oder Menschen, die regelmäßig unter hormonellen Veränderungen leiden. Oft verlangsamt sich dann das Haarwachstum, da der Körper mit der Regulierung der Hormone Östrogen und Progesteron zu kämpfen hat.

#4 Genetik

Zu guter Letzt haben manche Menschen auch ganz einfach von Natur aus kräftige, volle und schnell wachsende Haare. Sie haben dann eine starke genetische Veranlagung, die in der Familie liegt. Genauer gesagt kann ihr Körper die Stammzellen auf der Kopfhaut schneller wieder auffüllen, wodurch der normale Haarwuchszyklus beschleunigt wird.

Gleichzeitig ist die Genetik auch für die Haarlänge, die Dichte, Farbe und Textur verantwortlich. So kann eine Person eher dünnes, trockenes Haar haben, während eine andere mit dicken, fettigen Strähnen zu kämpfen hat. Die Genetik scheint damit den größten Einfluss auf die Haarwachstumsrate einer Person zu haben – unabhängig von Lebensführung oder Pflege.

Wie schnell wachsen Haare durchschnittlich?

In einem Jahr wachsen Haare im Schnitt 15 cm. Das entspricht etwa 1,25 cm im Monat und 0,3 cm in der Woche. Bei manchen Menschen kann das Haarwachstum allerdings auch deutlich langsamer oder eben schneller verlaufen, abhängig von Ernährung, Alter, Hormonspiegel und Genetik. Du siehst also, es gibt weit wichtigere Faktoren als teure Produkte und mögliche Wundermittel, um den Haarwuchs anzuregen.

Hältst du deine Haare sowie deinen Körper gesund, kannst du diese durchschnittliche Wachstumsrate eher erreichen oder sogar übertreffen. Vergiss hierbei nur nie, dass wir alle einzigartig sind und so müssen einige schlicht etwas mehr Geduld aufbringen.

Außerdem gibt es auch einige umweltbedingte Faktoren, die Einfluss auf den Haarwuchs nehmen. So können sich Stress, Medikamente, Schäden durch eine Hitzebehandlung und Umweltverschmutzung ebenfalls auf das Haar wirken. Denn trocknen erste Strähnen deiner Mähne aus, erhöht sich auch das Risiko von Haarbruch.

Kannst du also bei dir selbst über mehrere Monate hinweg ungewohnten Haarausfall oder langsames Wachstum beobachten, wende dich nach Möglichkeit an einen Trichologen bzw. eine Trichologin. Trichologie bezeichnet die Lehre für Haar und Kopfhaut.

Bedeutet schnelles Haarwachstum eine allgemein gute Gesundheit?

Tatsächlich kann es ein gutes Zeichen sein, wenn die Haare schneller wachsen als gewohnt. Gut möglich, dass dein Haar aktuell gut genährt und dein Körper mit den richtigen Nährstoffen versorgt wird. Denn auch Lebensmittel und Produkte zur Haarpflege können dafür sorgen, dass deine Haare schneller wachsen. Wenn du also eine beschleunigte Wachstumsrate beobachten kannst, behalte unbedingt deine derzeitige Routine bei.

Dein Körper kann also sehr wohl Einfluss darauf nehmen, wie schnell deine Haare wachsen. Eine unausgewogene Ernährung und Stress beispielsweise können sich durchaus negativ auf deine Kopfhaut und damit langfristig auf deine Haargesundheit auswirken. Wenn deine Haare dagegen in Rekordzeit wachsen und nicht zu brechen scheinen, machst du bereits irgendetwas richtig.

Um zu überprüfen, wie es aktuell um deine Haare steht, sieh sie dir einmal genauer an. Achte dabei besonders auf gespaltene Haarspitzen. Meist deuten brüchige und ausgefranste Enden darauf hin, dass die Haargesundheit noch verbesserungsfähig ist. Indem du also regelmäßig den Zustand deiner Haare bewertest, lässt sich herausfinden, was für dich funktioniert und was womöglich eher weniger. Mithilfe einer ausgewogenen Ernährung, der richtigen Pflege und einem gesunden Lebensstil, solltest du das Haarwachstum aber in jedem Fall positiv beeinflussen können.

Und doch gibt es auch Ausnahmen. In diesem Fall vor allem Personen mit einer ausgeprägten genetischen Veranlagung, die alle anderen Tipps in den Schatten zu stellen scheint. Für eine prachtvolle Mähne ist dann keine besondere Pflege oder gesunde Lebensweise erforderlich – auch wenn der Mensch natürlich ganz vielfältig davon profitieren kann.

Können bestimmte Lebensmittel die Haare schneller wachsen lassen?

Da es hierbei vor allem auf die enthaltenen Nährstoffe ankommt, gibt es viele verschiedene Lebensmittel, die die Haargesundheit fördern können. Hierzu gehören Naturreis, Mandeln, Spinat und Sonnenblumenkerne. Außerdem solltest du gezielt darauf achten, mehr Vitamine wie A, B, C und D zu dir zu nehmen, um dein natürliches Haarwachstum zu steigern.

Zwar werden bestimmte Nahrungsmittel dein Haar nicht wie wild sprießen lassen, sie können den Körper aber dabei unterstützen, die Haarwurzeln zu stärken. So fördert Vitamin C beispielsweise die Bildung von Kollagen – einem Strukturprotein, das Keratin aufbaut und so die Haardicke erhält. Vitamin C nimmst du hauptsächlich über Obst und Gemüse zu dir. Reicht das nicht, nehmen einige Menschen täglich auch gezielt Kollagenpräparate ein, um Haarausfall vorzubeugen.

Am Ende ist und bleibt eine ausgewogene Ernährung aber der beste Weg, deinem Haartyp gerecht zu werden und dein Haarwachstum zu beschleunigen oder zu erhalten. Gezielt können wir dir Lebensmittel wie Eier, Beeren, Spinat, Mandeln, Lachs, Sojabohnen und Feigen empfehlen, um deine Haare schneller wachsen zu lassen.

Ist es möglich, das Haarwachstum zu verlangsamen?

Sicher würden sich einige auch freuen, das Haarwachstum zumindest für eine gewisse Zeit weitestgehend zu bremsen. So könnte eine neue Frisur deutlich länger aussehen wie frisch vom Friseur. Tatsächlich lässt sich das Haarwachstum aber nur durch einige wenige Behandlungsmöglichkeiten verlangsamen und würde dann eine Glatze verlangen. Die Rede ist von Laser- oder Wachsbehandlungen, die meist ohnehin nur auf die Körperbehaarung angewendet werden. Du solltest also akzeptieren, wie schnell dein Haar wächst und es für die perfekte Frisur regelmäßig schneiden lassen.

Eine andere oder natürliche Möglichkeit, den Haarwuchs auf deinem Kopf zu verlangsamen, gibt es schlichtweg nicht. Es lohnt sich also, die Haare etwas kürzer schneiden zu lassen, wenn du weniger regelmäßig zum Friseur gehen möchtest.

Auch wollen wir uns ganz klar dagegen aussprechen, weniger nährstoffreiche Lebensmittel zu dir zu nehmen oder deine gut funktionierenden Haarpflegeprodukte auszutauschen. So schadest du am Ende nicht nur deinem Haar, sondern kannst auch deine allgemeine Gesundheit gefährden, was zu schweren gesundheitlichen Problemen führen würde. Achte stattdessen auf eine ausgewogene Ernährung und verwende bevorzugt Produkte, die Biotin, Salicylsäure, Keratin oder Kokosnussöl enthalten.

FAQs

Warum wachsen meine Haare nach einem Haarschnitt so schnell?

Beim Friseur wird meist vor allem Spliss abgeschnitten, was das Haar gesünder und dicker erscheinen lässt. Schneller wachsen lässt ein Haarschnitt deine Haare damit aber nicht. Er sorgt lediglich dafür, dass sich deine Haare weich und eben anfühlen.

Was bedeutet ein schnelles Haarwachstum?

Häufig deutet ein schnelles Haarwachstum vor allem auf eine gesunde Lebensweise und Ernährung hin. Die Geschwindigkeit, mit der dein Haar wächst, hängt aber auch von anderen Faktoren ab. Hierzu zählen dein Alter, die Genetik, dein Hormonhaushalt sowie erwähnt die Ernährung. Es kann also durchaus sein, dass ein schnelles Haarwachstum ganz einfach bei dir in der Familie liegt.

Wachsen Haare langsamer, wenn sie länger werden?

Ganz aufhören zu wachsen werden die Haare auf deinem Kopf nicht, nur weil sie eine gewisse Länge erreicht haben. Tatsächlich bleibt die Wachstumsgeschwindigkeit aber nicht konstant. Die Lebensdauer eines einzelnen Haares auf der Kopfhaut beträgt etwa 2–6 Jahre. Ab Schulterlänge kann sich das Haarwachstum deshalb verlangsamen.

Das sagen unsere Mediziner:innen

Bei jedem von uns wachsen die Haare ganz unterschiedlich schnell und dicht. So kann es vorkommen, dass deine Haare in einem Jahr um etwa 15 cm wachsen, während andere nur eine Länge von 5–8 cm dazugewinnen. Gegen schnell wachsende Haare ist grundsätzlich nichts einzuwenden – außer vielleicht, dass du häufiger zum Friseur gehen musst, um eine bestimmte Haarlänge zu halten.

Bist du dagegen unzufrieden mit deinen Haaren, solltest du dich möglichst ausgewogen ernähren, Schäden durch Hitze vermeiden und in hochwertige Haarpflegeprodukte investieren.

Zu den besten Lebensmitteln für gesundes Haar zählen Eier, geräucherter Lachs, Mandeln, Spinat, Avocados und Beeren. Du solltest gezielt darauf achten, möglichst viel Vitamin B, Eisen, Magnesium und Zink zu dir zu nehmen, wenn du deine Haardichte erhalten oder steigern möchtest.

Natürlich ist aber auch die Wahl deines Shampoos für das natürliche Wachstum deiner Haare relevant und genauso wichtig wie eine Pflegespülung oder Haarmaske. Wir empfehlen, gezielt Produkte zu verwenden, die frei von Chemikalien sind, um die Kopfhaut nicht zusätzlich zu belasten.

Fazit

Vielleicht kennst du das selbst: Du gehst zum Friseur, deine Frisur sieht aber schon nach kürzester Zeit weit weniger frisch aus. Du fragst dich also: „Warum wachsen meine Haare so schnell?“. Auch wenn es uns oft nur so vorkommt und ein Haarschnitt keinerlei Einfluss auf das Haarwachstum nimmt, gibt es doch Faktoren, die die Geschwindigkeit beeinflussen. Hierzu gehören deine Genetik, dein Alter, der Hormonhaushalt und die Ernährung.

Das heißt, dass sich die Haarwachstumsrate von Mensch zu Mensch unterscheidet. Wer dagegen versucht, die Haare schneller wachsen zu lassen, sollte sich möglichst nährstoffreich ernähren und das Haar nur etwa 1–2 Mal pro Woche waschen. Auf diese Weise bleiben der Kopfhaut die natürlichen Öle erhalten und die Haare selbst trocknen nicht aus.

Geschrieben von Edibel Quintero, R.D.
Edibel Quintero ist Ärztin, 2013 hat sie ihr Studium an der Universität von Zulia abgeschlossen. Seither ist sie in ihrem Beruf tätig. Sie ist spezialisiert auf Fettleibigkeit und Ernährung, allgemeine Rehabilitation, Sportmassagen und postoperative Rehabilitation. Edibels Ziel ist es, Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen, indem sie sie über Ernährung, Bewegung, mentales Wohlbefinden und weitere auf den Lebensstil bezogene Möglichkeiten aufklärt, um ihnen so den Weg zu einer höheren Lebensqualität aufzuzeigen.
The article was fact checked by Rosmy Barrios, MD
War dieser Artikel hilfreich?
check
Vielen Dank! Wir haben dein Feedback erhalten
HR_author_photo_Edibel
Geschrieben von Edibel Quintero, R.D.
Faktencheck durch Rosmy Barrios, MD
Letztes Update: July 1, 2023
9 min Lesezeit 770 Ansichten 0 Kommentare
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

checked
Vielen Dank für deinen Kommentar!
Wir werden es so bald wie möglich überprüfen.
HealthReporter
Your Name
Missing required field
Your Comment
Missing required field

company-logo