Aufgrund von Affiliate-Links erhalten wir eventuell eine Provision. Mehr erfahren.

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmst du automatisch der Verwendung von Cookies zu. Hier gehts zu unserer Datenschutzbestimmung.

arrow
Startseite arrow Schönheit arrow Haare arrow Was tun bei Haarausfall durch einen Vitamin-D-Mangel?

Was tun bei Haarausfall durch einen Vitamin-D-Mangel?

Geschrieben von Rosmy Barrios, MD
HR_author_photo_Edna
Faktencheck durch Edna Skopljak, MD
Letztes Update: July 10, 2023
8 min Lesezeit 717 Ansichten 0 Kommentare
clock 8 eye 717 comments 0

Ein Mangel an Vitaminen, Mineralstoffen und anderen wichtigen Nährstoffen kann extreme Auswirkungen auf deine Haare haben. Dadurch können sie trocken und brüchig werden und das kann im schlimmsten Fall auch zu Haarausfall an bestimmten Stellen führen. Könnte ein Vitamin-D-Mangel Schuld daran sein? In diesem Artikel erfährst du, warum Vitamin D ein wichtiger Bestandteil in deiner Ernährung ist, wenn du die Gesundheit deiner Haarfollikel erhalten möchtest.

Was tun bei Haarausfall durch einen Vitamin-D-Mangel

Haarausfall löst im ersten Moment Sorgen um die schönen Haare aus. Niemand verliert gerne vorzeitig viele Haare – und die Ursache für den Haarausfall zu finden, ist manchmal gar nicht so leicht.

Und auch wenn viele Faktoren einen Haarausfall oder ein Ausdünnen verursachen können, ist die Ernährung eine der Hauptursachen. Ein Mangel an Vitaminen und Mineralien könnte Schuld daran sein. Vor allem, wenn du zu wenig von den Vitaminen hast, die am Prozess des Haarwachstums beteiligt sind, sieht es schlecht für dich aus. Vitamin D ist eines davon.

Aber kann ein Vitamin-D-Mangel wirklich der Grund für Haarausfall sein? Lass uns mal ansehen, was dieses essenzielle Vitamin für deine Haargesundheit bedeutet und wie du deinen Vitamin-D-Wert steigern kannst.

Vitamin-D-Mangel & Haarausfall: Wie hängen sie zusammen?

Ein niedriger Vitamin-D-Spiegel kann deinen Haarzyklus beim Wachstum stören und noch so einige andere Haarprobleme verursachen. Wenn du jedoch Nahrungsergänzungsmittel oder bestimmte Lebensmittel mit viel Vitamin D zu dir nimmst, kannst du einen solchen Vitaminmangel beheben und somit Haarausfall behandeln.

Wenn du also dein Haarwachstum ankurbeln und einen weiteren Haarverlust vermeiden möchtest, musst du unbedingt herausfinden, ob du einen Mangel an bestimmten Nährstoffen hast. Dann musst du die nötigen Schritte einleiten, um diesen Mangel wieder auszugleichen.

Vitamin D & die Haargesundheit: Wie wichtig ist das Vitamin?

Vitamin D ist ein fettlösliches Vitamin, das dein Körper braucht, um richtig funktionieren zu können. Es hilft deinem Körper zum Beispiel dabei, Kalzium und Phosphor für die Bildung und den Erhalt starker Knochen zu absorbieren. Diese Nährstoffe sind auch essenzielle Geheimwaffen, um dich vor Osteoporose zu schützen. Das ist eine Knochenkrankheit, die die Knochen schwächer macht.

Ein chronischer Vitamin-D-Mangel kann deinen Kalziumspiegel im Blut zu tief senken lassen, was man als Hypokalzämie bezeichnet. Das kann auch zu Muskelschmerzen und -krämpfen, trockener Haut, brüchigen Nägeln und sprödem Haar führen.

Auch für eine normale Muskelfunktion und die Stimulation des Zellwachstums benötigst du einen ausreichenden Vitamin-D-Spiegel. Es unterstützt zudem dein Immunsystem und überträgt Signale zwischen deinem Hirn und dem Körper.

Und nun geht es ans Eingemachte: deine Haargesundheit. Vitamin D unterstützt hier den Haarfollikelzyklus, bei dem neue Haarfollikel gebildet werden. Dieser Haarzyklus kann ins Stocken geraten und das Haarwachstum beeinträchtigen, wenn du nicht genug Vitamin D im Körper hast.

Vitamin D stimuliert zudem die Hautzellen, die als Keratinozyten bezeichnet werden. Diese produzieren Keratin, was ein wichtiges Protein für die Gesundheit deiner Haut, Haare und Nägel ist.

Störungen des normalen Haarzyklus werden mit Alopecia areata verbunden, – einer Autoimmunerkrankung, bei der es zu Haarausfall kommt, weil das Immunsystem die Haarfollikel angreift.

Neben Alopecia areata soll auch ein niedriger Vitamin-D-Spiegel im Zusammenhang mit Haarausfall bei Frauen stehen, die an Telogen Effluvium oder female pattern hair loss (FPHL) leiden.

So erkennst du einen Vitamin-D-Mangel

Viele Menschen haben einen Vitamin-D-Mangel, aber es zeigen sich nicht immer bestimmte Anzeichen und Symptome. Doch wenn man Symptome spürt, können die in unterschiedlichster Form auftreten: von Knochenschmerzen und -brüchen über Muskelzuckungen, allgemeiner Schwäche, Schmerzen sowie Krämpfen bis hin zu Müdigkeit und Stimmungsschwankungen. Bei älteren Menschen kann ein Vitamin-D-Mangel sogar das Risiko für Stürze erhöhen.

Wenn du dich also andauernd schlapp fühlst und deine Knochen und Muskeln ständig wehtun, könnte das an einem Vitamin-D-Mangel liegen.

Kann ein Vitamin-D-Mangel Haarausfall verursachen?

Ja, ein Vitamin-D-Mangel kann tatsächlich zu Haarausfall führen. Du brauchst einfach genügend Vitamin D, damit deine Haare gesund bleiben. Dieses Vitamin beeinflusst den Wachstumszyklus deiner Haare nämlich enorm. Es regt die Haarfollikel zum Wachstum an – ohne diesen wichtigen Bestandteil kann sich das Haarwachstum verlangsamen oder sogar ganz stoppen.

Ein niedriger Vitamin-D-Spiegel wird tatsächlich auch mit vernarbenden und nicht-vernarbenden Alopezien wie das telogene Effluvium, die androgenetische Alopezie und die Alopecia areata in Verbindung gebracht. All diese Erkrankungen haben eines gemeinsam: Der Haarausfall ist eines der Hauptsymptome.

#1 So erkennst du Haarausfall

Als Haarausfall bezeichnet man gewöhnlich den Zustand, wenn die Haare aufhören zu wachsen, ausfallen und nicht durch neues Haar ersetzt werden. Wenn du an Haarausfall leidest, könnten deine Haare oben auf dem Kopf ausdünnen oder du wirst von kahlen Stellen oder Geheimratsecken heimgesucht.

Es gibt jedoch einen deutlichen Unterschied zum Haarwechsel. Es ist nur ein temporäres Problem, bei dem es zu einem übermäßigen Haarverlust kommt. Die entsprechenden Haarfollikel produzieren dann jedoch neue Haare. Normalerweise verliert eine Person 50–100 Haare pro Tag, was man meist gar nicht mitbekommt. Ein krankheitsbedingter Haarausfall führt hingegen zu einem deutlich stärkeren Verlust an Haaren, was du definitiv bemerken würdest.

Nichtsdestotrotz ist es manchmal schwierig, einen Haarausfall von einem Haarwechsel zu unterscheiden. Wenn du dir da nicht ganz sicher bist, wäre es besser, wenn du einen Hautarzt bzw. eine Hautärztin aufsuchst. Die Fachleute können dein Haar und die Gründe eines möglichen Haarausfalls untersuchen.

#2 Kann man einen Vitamin-D-Mangel beheben?

Hier haben wir gute Nachrichten für dich: Ja, du kannst einen Haarausfall durch einen Vitamin-D-Mangel wieder beheben! Diesen Vitaminmangel wieder auszugleichen, ist eine effektive Behandlung bei Haarausfall, die das Nachwachsen der Haare unterstützt. Wenn du z. B. Vitamin-D-reiche Präparate einnimmst, kannst du einen gesunden Vitamin-D-Wert in deinem Körper erreichen. Das sorgt dafür, dass deine Haarfollikel wieder normal funktionieren können.

Aber denk dran: Du musst etwas Geduld an den Tag legen, wenn du auf das Nachwachsen deiner Haare wartest. Es kann zwei bis drei Monate dauern, bis dein Haarwuchs nach einem solchen Vitaminmangel wieder beginnt.

So behandelst du Haarausfall durch einen Vitamin-D-Mangel

Wie wir bereits erwähnt haben, ist ein Vitamin-D-Mangel kein Weltuntergang. Du kannst diesen Vitaminmangel leicht wieder beheben – und wenn du deinen Vitamin-D-Spiegel boostest, hilft das gleichzeitig auch gegen Haarausfall. Versuche, eine gesunde Ernährung einzuhalten, nimm die nötigen Ergänzungsmittel zu dir und halte dich viel in der Natur auf. Du solltest dich auch für die richtigen Kosmetikprodukte entscheiden. So kannst du auf einfache Weise dafür sorgen, dass du deine Haargesundheit täglich steigerst.

Schauen wir uns die besten Tipps und Methoden mal genauer an:

#1 Iss Lebensmittel mit viel Vitamin D

Zuerst musst du dir deine Ernährung vornehmen. Aus dem Essen allein bekommst du vielleicht nicht genug Vitamin D. Und insbesondere Menschen, die weiter nördlich wohnen und weniger Sonne abbekommen, können einen solchen Mangel entwickeln. Aber aus der Ernährung kannst du schon eine gute Portion an diesem Vitamin erhalten. 

Lebensmittel, die viel Vitamin D enthalten, geben deinem Vitamin-D-Spiegel im Blut einen ordentlichen Boost. Darüber hinaus enthalten sie üblicherweise auch andere wichtige Vitamine und Mineralien, die gut für deine Gesundheit sind.

Die besten Lebensmittel sind zum Beispiel ölige und fetthaltige Fische wie Lachs, Sardinen, Hering und Makrele. Eigelb, rotes Fleisch, in der Sonne wachsende Pilze, Spinat und Grünkohl können dir auch viel von diesem Vitamin liefern.

#2 Nimm Vitamin-D-Präparate ein

Als Nächstes kannst du überlegen, ob du auch ein Nahrungsergänzungsmittel zu dir nehmen möchtest. Damit bekommst du ganz sicher die nötige Tagesmenge an Vitamin D, ohne dass du groß etwas bei deiner Ernährung beachten musst. Die andauernden Regentage ohne Sonne können dir dann auch nichts mehr anhaben.

Die Präparate enthalten zwei Formen von Vitamin D: Vitamin D2 (Ergocalciferol) und Vitamin D3 (Cholecalciferol). Beide können deinen Vitamin-D-Wert erhöhen, aber Vitamin D3 soll am effektivsten wirken.

Da es sich hier um ein fettlösliches Vitamin handelt, wird es am besten in deinen Blutkreislauf aufgenommen, wenn du es mit fetthaltiger Nahrung einnimmst. Versuche also, deine Ergänzungsmittel mit fettigeren Mahlzeiten oder einem Snack mit einem hohen Fettanteil zu dir zu nehmen. So kannst du noch bessere Ergebnisse erzielen.

Einige Studien deuten auch darauf hin, dass eine Kombination aus einem oralen Vitamin-D-Ergänzungsmittel und äußerlich angewendetem Minoxidil besser funktioniert als eines der beiden Mittel allein.

#3 Geh mehr in die Sonne

Vitamin D ist auch als „Sonnenvitamin“ bekannt, da die Haut es unter Sonnenbestrahlung produziert. Zu wenig Sonnenlicht ist einer der hauptsächlichen Ursachen für den Vitamin-D-Mangel. Das kann schnell mal passieren, wenn du dich zu viel drinnen aufhältst oder an einem Ort lebst, wo es nicht so viel Sonnenlicht gibt.

Forscher:innen haben herausgefunden, dass deine Vitamin-D-Produktion am effektivsten ist, wenn du deine Haut mittags dem Sonnenlicht aussetzt, besonders in den Sommermonaten. Statt morgens spazieren zu gehen, könntest du das einfach nachmittags einplanen oder dich in deiner Mittagspause draußen aufhalten.

#4 Wende äußerliche Mittel an

Mit einem Vitamin-D-Präparat zur äußerlichen Anwendung kannst du das Nachwachsen deiner Haarfollikel fördern. Zu den weiteren Folgen eines Vitamin-D-Mangels kann auch eine Autoimmunerkrankung namens Kopfhaut-Psoriasis gehören. Diese Erkrankung verursacht trockene, juckende und schuppige Stellen auf der Kopfhaut. In manchen Fällen kann sie zu temporärem Haarverlust führen.

Wenn du Cremes direkt auf die Haut aufträgst, kannst du dieses Problem beheben, da sie Vitamin D in den Blutkreislauf bringen und den Spiegel erhöhen. Studien haben erwiesen, dass eine Vitamin-D-Zufuhr über die Haut die Behandlung eines Mangels unterstützen kann.

FAQs

Wie lange dauert es, bis ein Haarausfall durch einen Vitamin-D-Mangel bemerkbar macht?

Ein Vitamin-D-Mangel kann schon innerhalb von ein paar Wochen bis Monaten einen Haarausfall auslösen. Wie stark dein Haar ausfällt, hängt dabei von dem Haarzyklus ab, in dem sich deine Haarfollikel befinden. Doch je länger dein Körper einen Vitamin-D-Mangel hat, desto wahrscheinlicher ist es, dass du an einem Haarausfall leiden wirst.

Wie viel Vitamin D sollte ich täglich gegen Haarausfall einnehmen?

Die tägliche empfohlene Menge an Vitamin D liegt bei 600 IU, damit Erwachsene ihre Gesundheit erhalten können. Mit dieser Menge kannst du deinen Vitamin-D-Spiegel im grünen Bereich halten und so das Haarwachstum ermöglichen. Es hängt jedoch von vielen verschiedenen Faktoren wie dem Alter, der Sonneneinstrahlung und der Jahreszeit ab, wie viel Vitamin D du genau benötigst.

Wie schnell hört der Haarausfall auf, wenn ich Vitamin-D-Präparate einnehme?

Wenn du erst mal daran arbeitest, deine Vitamin-D-Werte zu verbessern, kann dein Haarausfall schon innerhalb weniger Monate wieder aufhören. Es gibt leider noch nicht genügend Belege dafür, wie schnell der Haarverlust aufhört, sobald ein Vitaminmangel behoben wurde.

Das sagen unsere Tricholog:innen

Ein Vitamin-D-Mangel ist einer der häufigsten Ursachen für Haarausfall. Es kann recht schnell passieren, dass du einen solchen Mangel entwickelst, wenn du nicht genug Vitamin D durch deine Nahrung und Sonnenlicht bekommst. Neben einem Haarausfall kann ein Mangel an diesem Vitamin auch zu Problemen mit deinen Knochen und Muskeln führen.

Deswegen ist es sehr wichtig, dass du herausfindest, ob du einen Vitamin-D-Mangel hast – und diesen dann auch richtig behandelst.

Dazu stehen dir nicht nur Ergänzungsmittel mit Vitamin D zur Verfügung. Du kannst auch mit der richtigen Ernährung viel erreichen und dich auf andere Nährstoffquellen mit Vorteilen für dein Haar konzentrieren. Greife zu Lebensmitteln mit viel Eisen, Zink, Fettsäuren sowie Vitamin A, Vitamin B und Vitamin E. Das wird deine Haargesundheit wieder auf Vordermann bringen.

Ein paar Tipps für deine Selfcare-Routine können auch dafür sorgen, dass deine Kopfhaut und Haare gesund bleiben. Sie können sogar bewirken, dass deine Haare schneller wachsen. Du kannst das Haarwachstum boosten, wenn du deine Kopfhaut pflegst und sie massierst, um die Durchblutung anzuregen. Auch die richtigen Kosmetikprodukte können den Haarwuchs stimulieren.

Fazit

Ein Haarausfall wegen eines Vitamin-D-Mangels ist alles andere als erfreulich, aber Kopf hoch: Du kannst mit oralen Nahrungsergänzungsmitteln und einer guten Ernährung dagegen ankämpfen. Bevor du jedoch nur noch Vitamin-D-reiche Lebensmittel auf deinen Essensplan stellst, solltest du zuerst mit deinem Arzt bzw. deiner Ärztin reden. Denn wenn du einen Haarverlust damit behandeln möchtest, musst du zuerst herausfinden, ob das auch wirklich der Grund ist.

Ohne eine ordentliche Diagnose kann eine erhöhte Vitamin-D-Zufuhr zwar deine Werte im Blut steigern. Es heißt aber nicht zwangsläufig, dass es auch deine Haargesundheit verbessert. Du musst vielleicht einen ganz anderen Vitaminmangel beheben, um einem vermehrten Haarausfall entgegenzuwirken.

Geschrieben von Rosmy Barrios, MD
Dr. Rosmy Barrios, M.D., ist medizinische Beraterin beim Health Reporter, Leiterin der Abteilung Anti Aging und Spezialistin für regenerative Medizin in mehreren medizinischen Einrichtungen mit langjähriger Erfahrung in der ästhetischen Medizin und Kosmetologie.
The article was fact checked by Edna Skopljak, MD
War dieser Artikel hilfreich?
check
Vielen Dank! Wir haben dein Feedback erhalten
Geschrieben von Rosmy Barrios, MD
HR_author_photo_Edna
Faktencheck durch Edna Skopljak, MD
Letztes Update: July 10, 2023
8 min Lesezeit 717 Ansichten 0 Kommentare
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

checked
Vielen Dank für deinen Kommentar!
Wir werden es so bald wie möglich überprüfen.
HealthReporter
Your Name
Missing required field
Your Comment
Missing required field

company-logo