Aufgrund von Affiliate-Links erhalten wir eventuell eine Provision. Mehr erfahren.

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmst du automatisch der Verwendung von Cookies zu. Hier gehts zu unserer Datenschutzbestimmung.

arrow
Startseite arrow Schönheit arrow Haare arrow Kann Testosteron Haarausfall bei Männern verursachen? Erfolgreich DHT bekämpfen

Kann Testosteron Haarausfall bei Männern verursachen? Erfolgreich DHT bekämpfen

Geschrieben von Rosmy Barrios, MD
HR_author_photo_Edna
Faktencheck durch Edna Skopljak, MD
Letztes Update: August 3, 2023
8 min Lesezeit 792 Ansichten 0 Kommentare
clock 8 eye 792 comments 0

Angeblich wird Haarausfall bei Männern durch Schwankungen des Testosteronspiegels verursacht. Aber kann das wirklich stimmen?

Kann Testosteron Haarausfall verursachen

Je älter wir werden, desto ineffizienter wird unser Körper. Wir bekommen irgendwann Falten, schwächere Knochen und es dauert länger, bis wir uns von einer Verletzung erholen. Mit zunehmendem Alter werden auch Hormone wie Testosteron beeinträchtigt, die sich in manchen Fällen negativ auf die Haargesundheit auswirken können.

Der Zusammenhang zwischen dem Hormon Testosteron und Haarausfall wird oft missverstanden. Viele Menschen sind der Meinung, dass eine Glatze im Alter ein Anzeichen für einen niedrigen Testosteronspiegel ist. Andere glauben, dass ein zu hoher Testosteronspiegel eine zurückweichende Haarlinie verursachen kann.

Wir schauen uns den Zusammenhang zwischen Testosteron und ausfallenden Haare genauer an und teilen unsere Erkenntnisse in diesem Artikel mit dir. Lies weiter und lerne alle Antworten auf die unterschiedlichsten Fragen rund um Testosteron und Haarausfall kennen.

Verursacht Testosteron Haarausfall?

Obwohl es keinen direkten Zusammenhang zwischen Testosteron und Haarausfall gibt, kann es den Haarwuchs trotzdem negativ beeinflussen. In der Haut, im männlichen Fortpflanzungssystem und in der Prostata wird das Testosteron mit Hilfe des Enzyms 5-Alpha-Reduktase zu Dihydrotestosteron (DHT) umgewandelt.

Es gibt Menschen, deren Haarfollikel empfindlich auf das Sexualhormon DHT reagieren. Dadurch kann es sich gut an den Follikeln festsetzen und das Haarwachstum beeinträchtigen. Im schlimmsten Fall führt dies zu einem zurückweichenden Haaransatz oder kahlen Stellen im Scheitelbereich.

Diese Form des Haarausfalls wird auch als männliche Musterkahlheit (MPB) oder androgenetische Alopezie bezeichnet. Oft beginnt es mit einer zurückgehenden Haarlinie und größer werdenden Geheimratsecken, die Problematik kann aber auch an anderen Stellen auf dem Kopf auftreten.

Der Zyklus des Haarwachstums wird langfristig gestört, da sich bei MPB die Ruhephase der Haare verlängert. Infolgedessen verlangsamt sich das Haarwachstum und deine Haare werden nicht mehr so gesund und dick sein wie früher.

Auch Frauen können unter androgenetischer Alopezie leiden. Der Haarausfall bei Frauen (FPHL) wird im oberen Kopfbereich sichtbar, wobei sich das Haar in der Kopfmitte am Scheitel lichtet, ohne dass sich der vordere Haaransatz zurückbildet.

Was ist Testosteron?

Testosteron ist in erster Linie ein männliches Geschlechtshormon, aber wird in kleineren Mengen auch im weiblichen Körper produziert. Das Androgen wird in der Pubertät synthetisiert und ist für die Entwicklung der Genitalien und der Prostata verantwortlich. Es trägt aber auch zur Entwicklung männlicher sekundärer Geschlechtsmerkmale wie Muskelkraft, der tiefen Stimme und Körperbehaarung bei.

Testosteron beeinflusst nicht nur die Pubertät, sondern wirkt sich auch auf deine allgemeine Stimmung und die Sexualfunktion aus. Ein niedriger Testosteronspiegel kann Ursache für Depressionen, Schlaflosigkeit und Kraftlosigkeit sein.

Im menschlichen Körper treten unterschiedliche Arten des Testosterons auf. Freies Testosteron ist die wirksamste Form, da es nicht an Bindeproteine gebunden ist. Dieses bioverfügbare Testosteron wird von den Zellen aufgenommen und reguliert den Sexualtrieb und den Muskelaufbau.

Dihydrotestosteron (DHT) wird durch das Enzym 5-Alpha-Reduktase hergestellt und ist hauptsächlich in den Haarfollikeln, der Haut und der Prostata zu finden. Für den Transport durch die Blutbahn sowie die Speicherung verbindet sich das Testosteron und Dihydrotestosteron mit Proteinen wie dem sexualhormon-bindenden Globulin (SHBG). 

DHT ist ein Sexualhormon und unter anderem wichtig für die Bildung männlicher Geschlechtsorgane. Und auch wenn DHT allgemein als männliches Hormon angesehen wird, wird es auch im weiblichen Körper gebildet.

Wie kann Testosteron Haarausfall beeinflussen?

Je nachdem, wie empfindlich deine Haarfollikel auf DHT reagieren, kann ein zu niedriger oder zu hoher Testosteronspiegel bei Männern zu Haarausfall führen.

Menschen mit erblich bedingtem Haarausfall könnten hohe DHT-Werte oder viele 5-Alpha-Reduktase-Enzyme im Körper haben. Dieses Enzym wandelt etwa 10 % des Testosterons in deinem Körper in DHT um. Je mehr 5-Alpha-Reduktase im Körper vorhanden ist, desto mehr Testosteron wird umgewandelt.

Auch Frauen können hohe DHT-Werte in den Haarfollikeln aufweisen. Dies macht sich durch übermäßiges Haarwachstum im Gesicht, auf der Brust oder dem Rücken bemerkbar und wird Hirsutismus genannt.

Bei Männern ist das Hormon während der Pubertät für das Wachstum der Gesichts- und Körperbehaarung verantwortlich. Dihydrotestosteron kann im Alter jedoch auch eine negative Wirkung auf das Haarwachstum und die Haardichte haben.

DHT setzt sich an den Haarfollikeln auf der Kopfhaut fest und hindert sie daran, die für den Haarwuchs benötigten Nährstoffe aufzunehmen. Als Folge schrumpfen deine Haarfollikel und erschweren das Haarwachstum, was als Miniaturisierung der Haare bezeichnet wird.

Mit einem hohen DHT-Spiegel vollzieht sich der testosteronbedingte Haarausfall schneller und dein Haar wird kürzer und dünner.

Natürlich kann der hohe Testosteronspiegel auch durch eine Testosteronersatztherapie (TRT) verursacht werden. Sie wird üblicherweise für Männer mit einem niedrigen Testosteronspiegel verschrieben.

Jedes Ungleichgewicht dieser Hormone kann den Haarwuchszyklus beeinträchtigen. Auch ein niedriger Anteil des freien Testosterons kann mit Haarverlust bei Männern einher gehen.

Die Forschung hat gezeigt, dass einige Männer mit erblich bedingter Glatzenbildung zwar einen niedrigen Testosteronspiegel haben, aber der Anteil an DHT im Körper gleich bleibt.

Normalerweise produzieren Männer mit einem niedrigen Testosteronspiegel mehr DHT im Körper, da insgesamt weniger freies Testosteron zur Verfügung steht. Dies führt zu Ausdünnung und Kahlheit im vorderen und oberen Bereich des Kopfes.

Wie sehr Testosteron deine Haare beeinflusst, ist genetisch bedingt. Dafür verantwortlich ist das Androgenrezeptor-Gen (AR-Gen), das die Empfindlichkeit der Haarfollikel gegenüber Testosteron steuert. Besonders empfindliche Haarwurzeln können schon bei einem geringen Anstieg von DHT beeinträchtigt werden.

Als Mann kannst du dir den Zustand der Haare deiner älteren männlichen Verwandtschaft anschauen, um dein eigenes Risiko abzuschätzen. Wenn die meisten von ihnen unter Haarausfall leiden, ist das Risiko höher, dass es dich auch irgendwann erwischt.

Häufige Anzeichen eines hohen Testosteronspiegels

Obwohl es häufiger bei Männern vorkommt, können auch Frauen einen erhöhten Testosteronspiegel haben. Lies weiter, um herauszufinden, wie du einen hohen Testosteronspiegel bei Männern und Frauen rechtzeitig erkennst und dadurch Haarausfall vermeiden kannst.

  • Veränderung der Hautgesundheit – Mit einem hohen Testosteronspiegel wird deine Haut fettiger und es könnte Akne entstehen
  • Haarwachstum – Neben einer frühzeitigen Glatzenbildung kann auch vermehrter Haarwuchs an Armen, Brust und Bauch auf einen hohen Testosteronspiegel hinweisen. Eventuell hast du auch eine juckende oder entzündete Kopfhaut.
  • Stimmungsschwankungen und VerhaltensänderungenZunehmende Aggressivität, Reizbarkeit, Angstzustände und Depressionen können Anzeichen für einen ansteigenden T-Spiegel sein.
  • Mehr Muskelmasse – Testosteron trägt zum Muskelwachstum bei. Besonders bei Frauen sind hohe Testosteronwerte anhand der zunehmenden Muskelmasse meistens schnell erkennbar.
  • Unregelmäßige Menstruation – Möglicherweise kommt deine Periode in unregelmäßigen Abständen, beispielsweise zweimal im Monat oder einige Monate lang gar nicht.
  • Veränderungen der sexuellen Gesundheit – Frauen können unter Scheidentrockenheit und verringerter Libido leiden und werden seltener schwanger. Oft lässt sich auch eine vergrößerte Klitoris oder verkleinerte Brüste feststellen.

5 Methoden zur Behandlung von Haarausfall durch Testosteron

Auf dem Markt gibt es unzählig viele Produkte, Medikamente und Techniken zur Behandlung von testosteronbedingtem Haarausfall. Bei vielen Behandlungsmethoden wird zunächst die Wirkung von DHT-gehemmt, bevor das Haar nachwachsen kann.

Hier stellen wir dir 5 Methoden vor, mit denen du den Haarausfall stoppen könntest.

#1 Minoxidil 

Minoxidil ist ein Arzneistoff und wird in Form einer Lösung oder als Schaum auf die Kopfhaut aufgetragen. Es fördert die Durchblutung der Kopfhaut und versorgt somit die Haarfollikel mit Nährstoffen, wodurch die Haare besser wachsen können. 

Außerdem verleitet es deine Haarfollikel dazu, schneller in die Wachstumsphase des Haarwuchszyklus überzugehen. Diese Wachstumsphase wird Anagenphase genannt und sorgt dafür, dass deine Haarpracht insgesamt schneller wächst.

Minoxidil und Finasterid gelten als die beiden besten Mittel gegen Haarausfall. Die Wirkung wurde bereits durch zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen bestätigt.

In einer Studie wurde festgestellt, dass 94 % der Männer mit Haarausfall innerhalb von 12 Monaten eine deutliche Verbesserung der Symptome erfuhren, wenn sie beide Arzneimittel einnahmen. 

#2 Finasterid 

Finasterid ist ein verschreibungspflichtiges Medikament und hemmt die Produktion von 5-Alpha-Reduktase, das Testosteron in DHT umwandelt. Daher kann dieser 5-Alpha-Reduktase-Hemmer Schäden an den Haarfollikeln verhindern, die sonst durch das Sexualhormon DHT verursacht werden.

Dieses Medikament ist bei der Behandlung von erblich bedingter Glatzenbildung für Männer sehr wirksam. Eine typische Dosierung kann den DHT-Spiegel um etwa 70 % reduzieren. 

Allerdings kann es sowohl bei Männern als auch Frauen zu sexuellen Nebenwirkungen wie einem geringen Sexualtrieb oder einer erektilen Dysfunktion kommen. Finasterid schränkt die Fruchtbarkeit des Mannes deutlich ein. Frauen und Kinder sollten ebenfalls darauf verzichten.

#3 PRP-Behandlung

Die PRP-Behandlung (Plated Rich Plasma; auf deutsch Plättchen-Reiches-Plasma oder auch ACP-Therapie) ist ein hervorragendes Mittel zur Vorbeugung von Haarausfall. Es ist aber auch eine gute Methode, um das Haarwachstum anzuregen.

Bei der PRP-Behandlung werden Blutplättchen aus dem eigenen Blut entnommen und in die Kopfhaut injiziert. Dadurch wird die Nährstoffversorgung der Haarfollikel verbessert und trägt dazu bei, gesundes und dickes Haar zu produzieren.

Einige Studien deuten darauf hin, dass PRP-Injektionen eine einfache und wirksame Behandlung gegen Haarausfall darstellen. Allerdings befindet sich die Forschung diesbezüglich noch in einem frühen Stadium, weshalb noch weitere Untersuchungen erforderlich sind.

#4 DHT-Blocker

DHT-Blocker sind ein ideales Mittel gegen erblich bedingten Haarausfall bei Männern, der durch Dihydrotestosteron (DHT) verursacht wird. Die Blocker hemmen das Enzym 5-Alpha-Reduktase, das Testosteron in DHT umwandelt. 

Der am weitesten verbreitete und einzige klinisch erprobte DHT-Blocker ist Finasterid. Es gibt jedoch auch ein paar natürliche DHT-Hemmer, die in Form von Kräutern oder Nahrungsergänzungsmitteln erhältlich sind.

Dazu gehören Kräuter wie Sägepalme, aber auch Lebensmittel, Pflanzen und Getränke wie Kürbiskerne, Brennnesseln und grüner Tee.

Obwohl diese natürlichen Helferlein gegen Haarausfall helfen können, gibt es kaum belegbare Hinweise darauf, dass sie das Haarwachstum langfristig verbessern. 

#5 Haartransplantation

Wenn sichtbare Haarschäden auf der Kopfhaut vorhanden sind, könnte eine Haartransplantation die beste Lösung sein. Bei diesem Verfahren werden Haarfollikel von einem Spenderbereich, meistens von der Seite oder dem Hinterkopf, auf die kahlen Stellen verpflanzt.

Die beiden wichtigsten Haartransplantationsverfahren sind die Streifenentnahme und FUE (Follicular Unit Extraction).

FAQ

Verursacht niedriges Testosteron Haarausfall?

Ja, wenn der Testosteronspiegel mit zunehmendem Alter sinkt, kann es Haarausfall begünstigen. Der niedrige T-Spiegel regt die Produktion von DHT an, das sich an den Haarfollikeln festsetzt und diese schrumpfen lässt.

Kann Testosteron eine Glatze verursachen?

Viele Männer mit erblich bedingter Glatze haben einen zu niedrigen oder zu hohen Testosteronspiegel und produzieren vermehrt DHT im Körper, was die Haarfollikel schrumpfen lässt. Es gibt jedoch Menschen, deren Follikel weniger empfindlich reagieren und denen ein niedriger oder hoher DHT-Wert in Bezug auf das Haarwachstum nichts anhaben kann.

Regt Testosteron das Haarwachstum an?

Als Androgen kann Testosteron das Haarwachstum am Körper und im Gesicht fördern. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass es das Wachstum auf dem Kopf erhöht. Es kann sogar zu Haarausfall auf der Kopfhaut führen, wenn es in zu hohen oder zu niedrigen Mengen vorhanden ist.

Was unsere Tricholog:innen dazu sagen

Für deinen Haarausfall könnte ein unausgeglichener Testosteronspiegel verantwortlich sein. Weitere Ursachen sind emotionaler Stress, Schamgefühle, Frustration und sogar Depressionen. Das Ausfallen der Haare könnte aber auch durch genetische Faktoren, schlechte Ernährung, UV-Schäden durch die Sonne oder durch Rauchen bedingt sein.

Diese Probleme verursachen in der Regel eine Art vorübergehenden Haarausfall, das sogenannte Telogen Effluvium. Normalerweise verschwindet es nach ein paar Monaten wieder von selbst, wenn das zugrunde liegende Problem beseitigt wurde. Anschließend wachsen die Haare wieder normal nach.

Um deine Haarfollikel zu unterstützen, solltest du dich ausgewogen ernähren und genügend Vitamine und Mineralien zu dir nehmen. Außerdem solltest du eine gute Haarpflegeroutine entwickeln, damit dein Haar gesund bleibt und schneller wachsen kann. Zusätzlich könntest du Nahrungsergänzungsmittel wie Kollagen, Vitamin B12 und Vitamin C einnehmen, um das Wachstum weiter anzuregen.

Falls du dir Sorgen um deine Haare machst, kannst du dir Rat bei einer Fachperson aus dem Bereich Medizin oder Trichologie holen. Er oder sie kann deine Kopfhaut gründlich untersuchen und feststellen, ob du an männlicher bzw. weiblicher Glatze oder einer anderen Krankheit leidest. Außerdem bekommst du so auch gleich eine passende Behandlungsempfehlung und kannst den Haarausfall schnell und effizient bekämpfen.

Fazit

Testosteron kann sowohl bei Männern als auch Frauen zu Haarausfall führen. Ein zu niedriger oder zu hoher Testosteronspiegel führt zu einem Anstieg an Dihydrotestosteron (DHT) und lässt die Haarfollikel schrumpfen. Wie empfindlich deine Follikel gegenüber DHT sind, hängt von genetischen Faktoren ab – empfindliche Follikel und Haarwurzeln neigen eher zu altersbedingtem Haarausfall.

Wenn du ausfallende Haare bemerkst, solltest du so schnell wie möglich eine Fachperson aus der Medizin oder Trichologie um Hilfe fragen. Möglicherweise bekommst du eine Behandlung mit Minoxidil oder Finasterid verschrieben, um weiteren Haarausfall zu verhindern.

Es gibt noch weitere Faktoren, die für das Ausfallen oder Dünnerwerden der Haare verantwortlich sind. Eine gesunde und gepflegte Kopfhaut ist wichtig, aber auch die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln, Stress zu reduzieren und mit dem Rauchen aufzuhören, wirken sich positiv auf dein Haarwachstum aus. Wenn du das beachtest, werden deine Haare mit etwas Glück schon bald wieder nachwachsen oder zumindest nicht weiter ausfallen.

Geschrieben von Rosmy Barrios, MD
Dr. Rosmy Barrios, M.D., ist medizinische Beraterin beim Health Reporter, Leiterin der Abteilung Anti Aging und Spezialistin für regenerative Medizin in mehreren medizinischen Einrichtungen mit langjähriger Erfahrung in der ästhetischen Medizin und Kosmetologie.
The article was fact checked by Edna Skopljak, MD
War dieser Artikel hilfreich?
check
Vielen Dank! Wir haben dein Feedback erhalten
Geschrieben von Rosmy Barrios, MD
HR_author_photo_Edna
Faktencheck durch Edna Skopljak, MD
Letztes Update: August 3, 2023
8 min Lesezeit 792 Ansichten 0 Kommentare
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

checked
Vielen Dank für deinen Kommentar!
Wir werden es so bald wie möglich überprüfen.
HealthReporter
Your Name
Missing required field
Your Comment
Missing required field

company-logo