Aufgrund von Affiliate-Links erhalten wir eventuell eine Provision. Mehr erfahren.

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmst du automatisch der Verwendung von Cookies zu. Hier gehts zu unserer Datenschutzbestimmung.

arrow
Startseite arrow Fitness arrow Laufen arrow Stairmaster oder Laufband: Welches Gerät zum Abnehmen?

Stairmaster oder Laufband: Welches Gerät zum Abnehmen?

Geschrieben von Isabel Mayfield
Faktencheck durch Rosmy Barrios, MD
Letztes Update: March 3, 2023
12 min Lesezeit 1712 Ansichten 0 Kommentare
clock 12 eye 1712 comments 0

Im heutigen Artikel soll es um die Unterschiede zwischen zwei der wohl beliebtesten Cardio-Geräte gehen: dem Laufband und dem Stairmaster.

stairmaster oder laufband

Das moderne Fitnessstudio strotzt nur so von Geräten aller Art. Und auch wenn darunter einige die gleiche Funktion haben, werden sie doch unterschiedlich ausgeführt. Gerade als Neuling kann das verwirrend sein und so stellt sich häufig die Frage, mit welchem Cardio-Gerät denn nun die besten Abnehm-Ergebnisse möglich sind. Gerne genannt zu diesem Zweck: der Stairmaster und das Laufband. 

Wer regelmäßig das Gym besucht, wird die meist hohe Anzahl an Laufbändern kaum übersehen haben. Das Gerät ist beliebt und funktioniert nahezu selbsterklärend. Hier gehst oder läufst du und absolvierst damit ein einfaches, aerobes Training, das als Grundlage für das Ausdauertraining dient.

Der Stairmaster dagegen erfordert zu Beginn meist etwas Überwindung und das nicht ohne Grund – das Gerät ähnelt einer niemals enden wollenden Rolltreppe. Entsprechend wird in erster Linie der Unterkörper trainiert.

Also, wie entscheiden wir nun, ob die Pfunde mit dem Stairmaster oder Laufband schneller purzeln? Dazu sollten wir uns näher mit den Vor- und Nachteilen der beiden Cardio-Geräte beschäftigen. Auch werden wir einige häufig gestellte Fragen beantworten und den Kalorienverbrauch feststellen.

Wie unterscheiden sich Stairmaster und Laufband?

Tatsächlich sprechen die beiden Geräte ganz verschiedene Zielgruppen an. So bietet das Laufband mehr Vielseitigkeit, einen höheren Kalorienverbrauch und ist anfängerfreundlicher. Der Stairmaster dagegen funktioniert als gewichtsbelastendes Training, ist schonender für die Gelenke und bietet eine umfassende Muskelstimulation.

Bevor wir nun aber ins Detail gehen, sehen wir uns zunächst die Vor- und Nachteile der einzelnen Optionen an.

Vor- und Nachteile des Stairmasters

Sicherlich hat jedes Ausdauertraining seine eigenen Vor- und Nachteile. Nichtsdestotrotz ist es elementar für das Erreichen persönlicher Fitnessziele sowie die allgemeine Gesundheit. Hier sind also die Vor- und Nachteile diese Geräts:

Vorteile

#1 Geringer aufprall/schonend

Weil du auf dem Stairmaster nicht springst, ein Fuß also immer den Boden berührt, ist dieses Cardio-Gerät weniger belastend für die Gelenke. Ein wichtiger Aspekt für alle, die unter Gelenkschmerzen und anderen mit dem Laufen verbundenen Verletzungen leiden.

Damit eignet sich der Stairmaster auch für alle Läufer, die selbst an einem geplanten Ruhetag nicht auf ein Ausdauertraining verzichten können. Denn trotz der körperlichen Betätigung werden Knie und Knöchel nicht übermäßig belastet. Das Risiko von Überlastungsschäden ist mit dem Stairmaster also deutlich geringer als bei vielen anderen Cardio-Geräten. 

#2 Training mit dem eigenen Körpergewicht

Auch die Tatsache, dass du auf dem Stairmaster dein eigenes Körpergewicht trägst, ist ein großer gesundheitlicher Vorteil. 

So eignet sich das Gerät hervorragend für den Aufbau eines stärkeren und stabileren Muskel-Skelett-Systems. Das funktioniert, indem die Übung die Knochenmasse, -stärke und -dichte erhöht und die entsprechenden Muskelgruppen trainiert, die das Skelettsystem unterstützen.

Und das ist noch nicht alles. Als gewichtstragende Übung verbessert der Stairmaster allmählich die Körperkoordination, das Gleichgewicht und die Flexibilität. All das beugt Knieschmerzen, Arthritis und anderen Gelenkproblemen vor oder hilft, diese zu behandeln.

Genauso kann das Risiko von Osteoporose und anderen knochenbedingten Krankheiten reduziert werden – insbesondere bei älteren Menschen, die ohnehin einen natürlichen Knochenschwund erleben. 

#3 Umfassende Muskelstimulation

Ähnlich wie bei einem Training am Berg wird auch beim Treppensteigen der Unterkörper stärker belastet. Das Gerät eignet sich damit hervorragend, um gezielt die verschiedenen Muskelgruppen der unteren Extremitäten zu trainieren. Auf diese Weise kannst du deine Beinmuskulatur umfassend aufbauen und entwickeln.

Insbesondere die Gesäß- und Oberschenkelmuskeln werden stark stimuliert, während du dich auf dem Stairmaster abrackerst. Automatisch verbesserst du dadurch nach und nach deine sportliche Leistungsfähigkeit und durchbrichst bisherige Grenzen.

Gleichzeitig beansprucht das Training auf dem Stairmaster deinen Quadrizeps und die Waden. Der Quadrizeps macht dabei die Bewegung erst möglich, indem er dir hilft, das Knie zu strecken, wenn du dich von einer auf die nächste Stufe abstößt. Außerdem federt er die Stöße ab, wenn die Ferse auf den Boden trifft. 

Nachteile

#1 Konzentration auf den Unterkörper

So fantastisch der Stairmaster auch für den Aufbau der Muskulatur im Unterkörper geeignet ist, so wenig stimuliert er gleichzeitig den Oberkörper. Erst wenn du das Gerät einige Male benutzt hast und wirklich gut beherrscht, kannst du auch deine Bauch- und Rumpfmuskulatur trainieren – mehr aber auch nicht.

Deine Schultern und Arme werden also auf dem Stairmaster nicht trainiert, was ein großer Nachteil für alle sein wird, die auf ein Ganzkörper-Cardio-Training bestehen. 

#2 Nicht sonderlich anfängerfreundlich

Mal abgesehen davon, wie effektiv das Training auf dem Stairmaster sein kann, ist das Cardio-Gerät nicht sonderlich anfängerfreundlich. Das zeigt auch der Vergleich zum Laufband oder anderen Optionen. Grund dafür ist, dass hier ein wenig Geschicklichkeit erforderlich ist, um die Gewichtsverlagerung auf dem Stairmaster möglichst verletzungsfrei zu bewältigen.

Bevor du dich also als Anfänger auf das Gerät wagst, empfehlen wir, die Beine durch regelmäßiges Krafttraining vorzubereiten und parallel eine gute kardiovaskuläre Ausdauer aufzubauen.

#3 Verletzungsrisiko

Obwohl die Belastung für die Gelenke und damit auch das Verletzungsrisiko auf dem Stairmaster eher gering ausfällt, kann die unsachgemäße Verwendung des Geräts durchaus in böse enden. 

So verletzen Anfänger ihren Rücken tatsächlich eher auf dem Stairmaster als zum Beispiel auf dem Laufband. Das liegt vor allem daran, dass wir gegen Ende des Trainings dazu neigen, die stabile Haltung zu vernachlässigen.

Genauso kann eine falsche Kletterform und Fußstellung beim Treppensteigen Muskelkater und schwerere Verletzungen begünstigen. Steigst du beispielsweise das ganze Training über mit den Zehen auf die Stufen, anstatt mit dem ganzen Fuß, werden deine Wadenmuskeln zu stark beansprucht. 

So eine Überlastung der Muskeln führt dann unweigerlich zu Verspannungen und kann sogar die Bewegungsmechanik verändern. Dies kann mit der Zeit zu einer Plantarfasziitis oder einer Achillessehnenentzündung führen. 

Um das zu vermeiden, müssen Sportler:innen erst lernen, die Gewichtsverlagerung, Fußstellung und Kletterform zu perfektionieren. Dabei bleibt der Rücken gerade, der Fuß wird vollständig auf die Stufen gesetzt und statt der Zehen werden die Fersen beansprucht.

#4 Monoton

Anders als das Training auf dem Laufband, bei dem du die Steigung anpassen kannst, ist das Treppensteigen eher monoton.

Der Stairmaster bietet kaum Raum für personalisierte Einstellungen, auch wenn du natürlich selbstständig kleinere Übungen einbauen kannst. So könntest du eine Zeit lang jeweils eine Stufe überspringen, Rückwärtslaufen, Hanteln dazu nehmen und vieles mehr.

Vor- und Nachteile des Laufbandes

Das Laufband gehört zu den absoluten Klassikern in jedem Fitnessstudio und ist beliebt als Herz-Kreislauf-Training. Das Trainingsgerät ist dabei sehr vielfältig einsetzbar und kann zum Geh-, Lauf- und Intervalltraining genutzt werden.

Lass uns trotzdem zunächst einen Blick auf die Vor- und Nachteile werfen, um einen Vergleich zum Stairmaster ziehen zu können.

Vorteile

#1 Vielseitigkeit

Das Laufband als Cardio-Gerät ist vielseitig einsetzbar und eignet sich zum Gehen, Joggen, Laufen und für hochintensives Intervalltraining. Es bietet Raum für Variation und passt so in nahezu jeden Trainingsplan.

Auf dem Laufband kannst du mühelos verschiedene Trainingspläne und -programme umsetzen und dazu die Steigung anpassen. Auf diese Weise kannst du effektiv deine Ausdauer trainieren, abnehmen und deine kardiovaskuläre Gesundheit fördern.

Selbst die Bedingungen bei einem Rennen kannst du bis zu einem gewissen Grad auf dem Laufband nachahmen, um deine Trainingseffizienz zu verbessern. 

Und auch in Sachen Intensität schlägt das Laufband den Stairmaster. Bei hoher Intensität kannst du entsprechend mehr Kalorien verbrennen. 

#2 Geringe Belastung

Laufband und Stairmaster gelten beide eher als schonend und eignen sich damit auch für Menschen, die mit Verletzungen oder empfindlichen Gelenken zu kämpfen haben. Tatsächlich ist das Laufen auf dem Laufband außerdem weniger belastend als im Freien, warum es mitunter so beliebt ist. 

Hier kannst du also einige typische laufbedingte Verletzungen umgehen. Und trotzdem ist auf jedem einzelnen Fitnessgerät Vorsicht geboten. Denn eine falsche Trainingsweise kann auf Dauer ernsthafte Verletzungen hervorrufen, selbst wenn (wie in diesem Beispiel) das Laufen auf dem Laufband grundsätzlich weniger belastend ist. 

#3 Anfängerfreundlich

Anders als den Stairmaster können Anfänger das Laufband ohne spezielle Vorbereitung in ihre Trainingsroutine einbauen. Für die Benutzung braucht es kaum Erfahrung. 

Auch werden sich Anfänger hier weit weniger wahrscheinlich den Rücken verrenken. Um Unfälle zu vermeiden, sind die Maschinen außerdem mit einer Sicherheitsabschaltung ausgestattet, die das Laufband im Ernstfall stoppt.

Nachteile

#1 Kosten

Natürlich haben der Kauf eines eigenen Laufbandes oder die Mitgliedschaft im Fitnessstudio ihre ganz eigenen Vorteile. Wer hier allerdings sparen möchte, kann auch ganz einfach in der Natur oder im eigenen Wohnviertel laufen gehen. 

Bevorzugst du dennoch das Training im Gym, solltest du die eigene Trainingshäufigkeit in Bezug auf den Mitgliedsbeitrag und die Kosten für das nötige Zubehör im Auge behalten. Für ein eigenes Laufband dagegen solltest du gut und gerne um die 1.000 Euro einplanen.

#2 Langeweile

Selbst wenn du mit verschiedenen Steigungen und Geschwindigkeiten spielst, wird das Training auf dem Laufband mit der Zeit langweilig werden. Das wiederum könnte deinen Trainingsfortschritt erheblich behindern. Um Langeweile keine Chance zu geben, empfehlen wir deshalb, weitere Trainingsarten in deinen Plan zu integrieren und dich mit Hörbüchern, Musik oder Podcasts zu unterhalten.

Verbrannte Kalorien

Natürlich unterscheidet sich die Anzahl der verbrannten Kalorien von Person zu Person. Abhängig ist sie vom Körpergewicht, dem Alter, der Sportart oder Übung, der gewählten Steigung und der Trainingsintensität.

Liegt dein Schwerpunkt also beispielsweise auf der Fettverbrennung und nicht dem Muskelaufbau, solltest du das Laufband wählen. Hier ist der Kalorienverbrauch schlicht größer als auf dem Stairmaster. Grund dafür ist die Variation auf dem Laufband, der Wechsel zwischen schnell und langsam, steil und flach. Selbst zusätzliche Gewichte kannst du hier leichter hinzufügen.

Grundsätzlich verbrennen wir beim Training auf dem Laufband bei hoher Intensität also mehr Kalorien (bis zu 700 Kalorien pro Stunde) als auf dem Stairmaster. Hier sind es nur etwa 400 Kalorien pro Stunde.

So verbrennt eine Person mit einem Körpergewicht von 57 kg nach Angaben des Harvard Health Publishing auf dem Laufband in einer halben Stunde etwa 375 Kalorien. Bei der Studie wurde eine Geschwindigkeit von 12 km/h aufrechterhalten. Ist dieselbe Person dagegen auf den Stairmaster umgestiegen, hat sie in der gleichen Zeit nur etwa 180 Kalorien verbraucht. Ein gewaltiger Unterschied.

Suchst du aber stattdessen nach einem Training mit niedriger Intensität, ist der Stairmaster die bessere Wahl. Er vereint Kardio- und Widerstandstraining optimal. 

Muskelzuwachs im Vergleich

Nur selten werden die beiden Übungen tatsächlich rein für den Muskelaufbau genutzt. Dennoch ist auch Ausdauertraining nicht unwichtig für den Muskelaufbau.

Denn wenn es darum geht, Muskelmasse und Kraft speziell im Unterkörper aufzubauen, ist der Stairmaster sehr wohl geeignet. Hier werden die Waden, Quad, Kniesehnen und Gesäßmuskeln trainiert. Damit schlägt das Gerät das Laufband, das in erster Linie zu einem kräftigeren und straffen Po und starken Beinen führt. 

Weil das Treppensteigen zudem ein gewisses Maß an Gleichgewicht erfordert, wird zu einem gewissen Teil auch die Rumpfmuskulatur beansprucht. 

Nichtsdestotrotz trainieren beide Übungen die Oberkörpermuskulatur nicht ausreichend. Um das zu kompensieren, solltest du zusätzlich Krafttraining betreiben. In der Kombination kannst du außerdem die Hypertrophie erreichen, was zu einer Zunahme der Zellgröße in den Muskeln und damit zu erheblichem Muskelwachstum führt.

Preisvergleich

Um überhaupt erst Zugang zu den beiden Geräten zu erhalten, ist eine Anmeldung im Fitnessstudio elementar. Hier können die Preise je nach Service und Ausstattung stark variieren, beide Geräte sollten aber auch in kostengünstigen Studios vertreten sein.

Denkst du dagegen über den Kauf eines der beiden Geräte nach, entscheiden vor allem Modell und Marke, was dich das kostet. Grundsätzlich aber wird ein Laufband günstiger zu haben sein als ein Stairmaster, egal ob es sich um ein neues oder gebrauchtes Gerät handelt.

Kannst du es dir finanziell leisten, bietet ein neues Cardio-Gerät einige Vorteile, darunter die erforderliche Garantie, Schutzfunktionen und weiteres Zubehör. Entscheidest du dich doch für ein gebrauchtes Cardio-Gerät, solltest du die Marke nach einiger Recherche gezielt auswählen und es bei der Abholung gründlich inspizieren. 

Denn leider bieten einige ältere Geräte nicht den gleichen Schutz für die Gelenke, was sich nach einiger Zeit durch Schmerzen oder Verletzungen bemerkbar machen kann.

Auswirkungen auf die Knie

Suchst du nach einem möglichst schonenden Cardio-Gerät, kommen grundsätzlich sowohl Stairmaster als auch Laufband infrage – vor allem im Vergleich zum Laufen im Freien. Leidest du dagegen bereits unter Gelenkbeschwerden, darunter empfindliche Knie und Knöchel, entscheide dich besser für das Laufband. 

Zum einen, weil du deine allgemeine Fitness durch Steigung und Geschwindigkeit deutlich verbessern kannst. Aber auch, weil der Stairmaster, abgesehen von der Geschwindigkeit, kaum Variation bietet, was Hüften, Knie und Knöchel stärker belastet.

Gewichtsverlust

Auch wenn es dein Ziel ist, abzunehmen, kommen grundsätzlich beide Geräte infrage. 

Wir empfehlen, dich für das Gerät zu entscheiden, das sich besser in dein Trainingsprogramm einfügen lässt und an dem du längere Zeit Spaß behältst. Denn beim Training ist vor allem Beständigkeit entscheidend und das Abnehmen geschieht nicht über Nacht.

Wäge bei deiner Entscheidung deshalb möglichst auch die Vielseitigkeit des Laufbandes gegen den hohen Widerstand des Stairmasters ab.

FAQ

Kann ich auf dem Stairmaster Fett verbrennen?

Ja, der Stairmaster eignet sich (typisch Cardio-Training) hervorragend für den Fettabbau.

Ist der Stairmaster ein gutes Cardio-Gerät?

Ja, der Stairmaster eignet sich perfekt für ein Ausdauertraining und kann sowohl für HIIT als auch Steady State Cardio genutzt werden.

Wie viele Kalorien verbrenne ich auf dem Stairmaster?

In 30 Minuten kannst du auf dem Stairmaster bis zu 250 Kalorien verbrennen.

Das sagen unsere Trainer:innen

Aus professioneller Sicht ist die Debatte zwischen Stairmaster und Laufband obsolet. Beide Geräte haben ihre ganz eigenen Vorteile. Hier kannst du Kalorien verbrennen, Körpergewicht verlieren, die kardiovaskuläre Fitness verbessern und die allgemeine Gesundheit fördern. Außerdem kommt das Training deinem Herz-Kreislauf-System zugute.

Dennoch wäre es ratsam, vor Festlegung deiner Trainingsroutine die oben genannten Vor- und Nachteile nachzuschlagen und zu berücksichtigen. Noch ratsamer wäre es im Übrigen, zwischen den beiden Optionen zu wechseln, um das Beste aus beiden Geräten herauszuholen.

Kombiniert mit einer gesunden Ernährung, die dich mit den nötigen Nährstoffen für dein Training versorgt und dich gleichzeitig gesund hält, werden deine Ziele greifbar.

Fazit

Zurück zu unserer Ausgangsfrage: Eignet sich ein Stairmaster oder Laufband besser zum Abnehmen? Wie bereits festgestellt, eignen sich beide Optionen hervorragend für dein Cardio-Training. Obwohl also beide Geräte ihre Vor- und Nachteile haben, ist die Entscheidung am Ende rein subjektiv. Wo liegen deine Ziele? Welches Gerät fühlt sich für dich besser an? 

Möchtest du aktuell vor allem Muskeln aufbauen und das mit einem intensiven Intervalltraining? Dann ist der Stairmaster genau das Richtige für dich. 

Möchtest du dagegen in erster Linie Kalorien verbrennen und deine kardiovaskuläre Fitness verbessern, solltest du das Laufband wählen.

Wofür du dich auch entscheidest, du solltest Spaß an der Bewegung haben. Denn mit der Kombination aus gesunder Ernährung und regelmäßigem Sport bleibst du auf lange Sicht fit und gesund!

Geschrieben von Isabel Mayfield
Isabel Mayfield ist zertifizierte Yogalehrerin mit über 10 Jahren Erfahrung in der Fitnessbranche. Ihre Leidenschaft ist die Selbstverbesserung. Außerdem liebt sie es, Menschen dabei zu helfen, ihr Selbstwertgefühl durch Bildung und Unterstützung beim Erreichen ihrer sportlichen Ziele zu verbessern.
The article was fact checked by Rosmy Barrios, MD
War dieser Artikel hilfreich?
check
Vielen Dank! Wir haben dein Feedback erhalten
Geschrieben von Isabel Mayfield
Faktencheck durch Rosmy Barrios, MD
Letztes Update: March 3, 2023
12 min Lesezeit 1712 Ansichten 0 Kommentare
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

checked
Vielen Dank für deinen Kommentar!
Wir werden es so bald wie möglich überprüfen.
HealthReporter
Your Name
Missing required field
Your Comment
Missing required field

company-logo