Aufgrund von Affiliate-Links erhalten wir eventuell eine Provision. Mehr erfahren.

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmst du automatisch der Verwendung von Cookies zu. Hier gehts zu unserer Datenschutzbestimmung.

arrow
Startseite arrow Ernährung arrow Gesunde Ernährung arrow Sind Radieschen gesund? Nährwerte & 7 Vorteile dieser knackigen Knolle

Sind Radieschen gesund? Nährwerte & 7 Vorteile dieser knackigen Knolle

HR_author_photo_Edibel
Geschrieben von Edibel Quintero, R.D.
Faktencheck durch Rosmy Barrios, MD
Letztes Update: April 19, 2023
10 min Lesezeit 1037 Ansichten 0 Kommentare
clock 10 eye 1037 comments 0

Radieschen sind wahre kleine Kraftpakete – sie sind lecker und super nahrhaft. Sie enthalten wertvolle Inhaltsstoffe, die deiner Gesundheit guttun und nicht in deiner Ernährung fehlen sollten. Finde heraus, warum Radieschen so gesund sind und warum diese kleine scharfe Knolle auf jeden Fall mit auf deinen Teller gehört.

radieschen gesund

Gemüse macht bei vielen Menschen nicht unbedingt der Hauptbestandteil der Ernährung aus. Das liegt daran, dass viele vor allem den süßen oder herzhaften Geschmack von verarbeiteten Lebensmitteln bevorzugen.

Aber selbst wer viel Gemüse isst, spricht nicht unbedingt über Radieschen – sie schmecken schließlich etwas scharf. Deshalb tauchen wir heute in die Welt dieses würzigen Wurzelgemüses ein. Welche Geheimnisse stecken in diesen kleinen, roten Knollen? Und welchen Beitrag leistet dieses frische Frühlingsgemüse zu unserer Gesundheit? 

Sind Radieschen gesund?

Ja, Radieschen sind wirklich ein super gesundes Wurzelgemüse. Die kleinen, roten Knollen werden oft unterschätzt. Dabei liefern sie uns viele Inhaltsstoffe, die für ein gesundes Leben wichtig sind.

Sie helfen, unseren Blutzucker in Schach zu halten und stärken unser Immunsystem. Darüber hinaus tragen sie dazu bei, Krebs und Diabetes vorzubeugen und auch weitere Gesundheitsrisiken zu minimieren. Doch dazu später mehr …

7 Gründe, warum Radieschen so gesund sind

Radieschen stehen für viele von uns unter den verschiedenen Gemüsesorten nicht unbedingt an erste Stelle. Dabei sind sie überaus nahrhaft und gesund.

Hier sind 7 Gründe, warum in diesen kleinen Knollen so viel Kraft steckt. 

#1 Reich an Antioxidantien

Radieschen sind so gesund, weil sie voll von Antioxidantien sind – dazu gehören Catechin, Pyrogallol und Vanillinsäure. Mit diesen Antioxidantien kann unser Körper freie Radikale bekämpfen. Damit wird das Risiko für Zellschäden und chronische Erkrankungen, wie Krebs, Diabetes und Herzkrankheiten reduziert.

Radieschen haben auch viele phenolische Verbindungen und sind reich an Vitamin C, was ihre antioxidative Wirkung stärkt.

#2 Sie senken das Diabetes-Risiko 

Radieschen und Radieschen-Extrakte können auch deshalb extrem hoch für unsere Gesundheit punkten, weil sie dazu beitragen, das Risiko für Diabetes zu senken. Sie haben im Vergleich zu anderen Lebensmitteln nämlich einen relativ niedrigen glykämischen Index (15), was unseren Blutzuckerspiegel in Schach hält.

Radieschen haben zudem viele Ballaststoffe. Diese sind der Schlüssel dafür, dass die Aufnahme von Zucker und Fett aus der Nahrung verlangsamt wird. Du brauchst dir also keine Sorgen machen, dass sie bei deinem Gewicht zu Buche schlagen. Schon ein paar Radieschen können dich ganz schön satt machen.

Außerdem helfen die in Radieschen enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe, unseren Blutzucker zu regulieren. Und wenn wir Radieschen essen, kurbelt das die körpereigene Produktion von Adiponektin an. Das ist ein Hormon, das unsere Zellen vor Insulinresistenz schützt und bei der Glukose-Regulierung hilft. 

#3 Radieschen stärken unser Immunsystem

Radieschen stecken voller Vitamine: Vitamin A, Vitamin B9 und als Hauptbestandteil vor allem Vitamin C. In einer 100-g-Portion stecken ungefähr 14,8 mg Vitamin C. Dieses schützt uns durch seine stark antioxidative Kraft vor Grippe und Erkältung.

Die Forschung zeigt, dass Vitamin C enorm dazu beiträgt, unser Immunsystem zu stärken. Das tut es, indem es die Phagozytenaktivität in unserem Körper fördert und uns gleichzeitig vor Zellschäden durch freie Radikale schützt.

Als weitere Wunderwaffe enthalten Radieschen zudem noch Selen. Das stärkt unser Immunsystem, indem es die T- und B-Zellen aktiviert. 

#4 Gut für die Leber

Und das ist noch nicht alles: In Radieschen sind auch noch andere hochwirksame Wirkstoffe zu finden, wie Indol-3-Carbinol und 4-Methylthio-3-butenyl-isothiocyanat. 

Diese bioaktiven Verbindungen haben in unserem Körper eine entzündungshemmende, anti-fibrotische, anti-tumorale, anti-oxidative und immunmodulierende Funktion. Das schützt unsere Leber vor chronischen Erkrankungen. 

Diese Verbindungen helfen zudem auch, die Niere zu entgiften und stärken die Nierenfunktion.

#5 Können Krebs vorbeugen

Super spannend ist, wie uns Radieschen im Kampf gegen Krebs unterstützen. Sie helfen vor allem, Prostata-, Lungen- und Darmkrebs vorzubeugen. 

Radieschen gehören zu der Familie der Kreuzblütler (also zu den Kreuzblütengewächsen). Deshalb haben sie natürliche schwefelhaltige Verbindungen – wie Glucosinolate (eine Phytochemikalie, die in Verbindung mit Wasser zu Isothiocyanaten zerfällt).

Wissenschaftler sind davon überzeugt, dass diese Verbindungen chronischen Entzündungen vorbeugen können, die mit verschiedenen Krebsarten in Verbindung gebracht werden. Sie schützen außerdem unsere Zellen vor krebserregenden Stoffen und hemmen das Wachstum von Krebszellen.

Die Forschung hat darüber hinaus herausgefunden, dass die in Radieschen enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe antibakteriell wirken. Diese schützen uns unter anderem vor dem Bakterium Helicobacter pylori (H. pylori), das eine häufige Ursache für Magengeschwüre ist.

#6 Gut für die Haut

Schon gewusst? Nicht nur sind Radieschen gesund für vielerlei Körperfunktionen – sie sind auch gut für die Haut. Der hohe Vitamin-C-Gehalt wirkt Wunder für die Kollagen-Produktion. Und die Antioxidantien schützen unsere Haut vor Schäden durch freie Radikale. 

Dir schmecken Radieschen ganz und gar nicht? Dann haben wir eine Alternative: Ganz Mutige trinken den Saft der Radieschen oder machen eine Gesichtsmaske aus geriebenen Radieschen. Damit tust du dem Hautbild Gutes und Entzündungen werden minimiert.

#7 Regulieren den Blutdruck

Kalium ist eines der wichtigsten Nährstoffe, die der Mensch braucht. Radieschen können hier besonders hoch punkten, da sie recht viel davon enthalten. Kalium hilft unserem Körper, seinen Flüssigkeitshaushalt zu regulieren und wirkt sich gleichzeitig positiv auf den Blutdruck aus – besonders bei allen, die einen hohen Blutdruck haben.

Außerdem stärken Radieschen durch die Synthese von Kollagen die Wände unserer Blutgefäße. Dadurch wird das Risiko für Arteriosklerose gesenkt.

3 unerwünschte Nebenwirkungen von Radieschen

Der Genuss dieser kleinen, roten Knollen ist also äußerst gesund. Allzu viele sollte man davon allerdings am besten auch nicht verspeisen. Hier sind drei unerwünschte Effekte, die Radieschen haben können, wenn man zu viel davon isst.

#1 Allergien

Dass du eine Allergie gegen Radieschen entwickelst, ist extrem unwahrscheinlich; aber bei manchen Menschen kommt dies tatsächlich vor. Wie bei anderen Lebensmittelallergien können dann folgende Symptome auftreten: eine juckende oder geschwollene Haut, eine laufende Nase bzw. Niesen, eine gereizte Kehle, Halsschmerzen, Husten, Erbrechen oder Magenschmerzen.

In ganz schweren Fälle kann es zu einem anaphylaktischen Schock oder Bewusstlosigkeit kommen, was dann sogar tödlich enden kann.

Diese Symptome können nach wenigen Minuten oder erst nach Stunden auftreten.

#2 Senkung des Blutdrucks

Radieschen haben sehr viele Antioxidantien und Mineralien, wie Calcium und Kalium. Wenn du übermäßig viele Radieschen isst, könnte dein Blutdruck damit in den Keller rutschen. 

Und weil sie entwässernd wirken, könntest du, wenn du extrem viele davon isst, über den Urin ungewöhnlich viel Wasser verlieren und dadurch an Flüssigkeitsmangel leiden.

#3 Sie können den Magen-Darm-Trakt reizen 

Ein wichtiger Bestandteil von Radieschen sind ihre vielen Ballaststoffe. Damit helfen sie vor allem der Verdauung auf die Sprünge. Wenn du allerdings zu viele davon isst, könnten dein Magen und Darm empfindlich auf ihre Schärfe reagieren. Also iss lieber ein paar weniger davon und trinke genug.

Das steckt in Radieschen: Nährwertangaben

Jetzt hast du die vielen positiven Wirkungen von Radieschen kennengelernt. Und du weißt auch, was für unerwünschte Nebenwirkungen sie haben können. Vielleicht bist du ja jetzt noch neugierig darauf, welche Nährstoffe dieses kleine Gemüse genau enthält. Damit verstehst du nochmal im Detail, warum Radieschen so gesund sind.

Nährwerte (pro 100 g)

Kalorien/Nährwerte (pro 100 g)Menge
Kalorien (kcal)16
Natrium (mg)39
Netto-Kohlenhydrate (g)1,8
Ballaststoffe (g)1,6
Zucker (g)1,86
Fette (gesamt)0,1
Eiweiß (g)0,68

Quelle: https://fdc.nal.usda.gov/fdc-app.html#/food-details/169276/nutrients

Kalorien- und fettarm

Das Allerbeste an Radieschen ist, dass sie so wenig Kalorien haben. Radieschen bestehen zu 94 Prozent aus Wasser und besitzen lediglich 16 Kilokalorien. Das heißt, du kannst mit gutem Gewissen eine ganze Handvoll davon essen – und du überschreitest trotzdem nicht dein Tageslimit an Makro-Nährstoffen. Außerdem haben sie extrem wenig Fett.

Wenn du laut Ernährungsplan mehr gesunde Fette essen sollst, ist das auch kein Problem. Dann tust du am besten noch etwas mehr Lebensmittel mit einem höheren Fettgehalt auf deinen Teller. 

Geringer Proteingehalt 

Pro 100 g haben Radieschen gerade mal 0,68 g Eiweiß. Wir brauchen Eiweiß aber definitiv für unsere Zellerneuerung und die Regeneration unseres Gewebes. Eiweiß trägt auch zum Wachstum und zur Entwicklung von Kindern, Jugendlichen und Schwangeren bei. 

Wenig Kohlenhydrate 

Radieschen haben sehr wenig Kohlenhydrate. Pro 100 Gramm findet man nur 1,8 g Netto-Kohlenhydrate. Damit eignen sie sich ideal als Bestandteil sämtlicher Ernährungsweisen – und besonders als Teil der Keto-Diät.

Eiweißreich und voller Vitamine

Die kleinen, roten Knollen stecken voller Vitamine und wichtiger Mineralstoffe: unter anderem Vitamin A, Vitamin C, Phosphor, Calcium, Kalium, Magnesium, Zink und eine ganze Reihe anderer Zauberstoffe, die uns helfen, gesund zu leben. 

All diese Vitamine und Mineralstoffe haben in unserem Körper ganz verschiedene Funktionen. Sie helfen, Entzündungen zu hemmen und unterstützen unser Immunsystem. Damit senken sie das Risiko, an Krebs oder Diabetes zu erkranken und halten gleichzeitig unseren Blutdruck in Schach.

Ein gesundes Rezept mit Radieschen

Hier ist ein einfaches Radieschen-Rezept für dich – knuspriges Hähnchen mit gerösteten Radieschen.

Zutaten

  • ½ Teelöffel frisch gemahlener Pfeffer 
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 1¼ Teelöffel Salz, geteilt
  • 1 rote Zwiebel, in Achtel geschnitten
  • 250 ml natriumarme Hühnerbrühe
  • 1 Esslöffel frischer Zitronensaft (von 1 Zitrone)
  • 1 Esslöffel frischer geschnittener Schnittlauch
  • 2 Knoblauchzehen, zerdrückt
  • 2 Esslöffel ungesalzene Butter
  • 4 Scheiben Baguette, getoastet
  • 8 Hähnchenschenkel (mit Knochen und Haut, insgesamt etwa 1,3 kg)
  • 350 g rote Radieschen (ca. 2 Bund), in Scheiben geschnitten

Zubereitung

  • Heize den Backofen auf 200 °C vor. Würze die Hähnchenschenkel von beiden Seiten mit einer Mischung aus 1 Teelöffel Salz und dem Pfeffer.
  • Erhitze 2 Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne bei mittlerer bis hoher Hitze (am besten eine antihaftbeschichtete). Brate die Hähnchenschenkel darin ungefähr 8 Minuten lang auf jeder Seite, bis sie rundherum goldbraun sind. Wenn du alle Hähnchenschenkel gebraten hast, lege sie auf einen großen Teller und decke sie zu.
  • Gib Zwiebeln und Knoblauch zu dem übrigen Bratensaft in die Pfanne und dünste sie bei mittlerer bis hoher Hitze, bis sie weich sind. Wenn es eine ofenfeste Pfanne ist, füge die geschnittenen Radieschen und die Hähnchenschenkel hinzu. Alternativ kannst du alles zusammen in einen Bräter zum Rösten geben (die Pfanne samt Bratensatz wird später aber noch benötigt). Schiebe dann die Pfanne bzw. den Bräter für ca. 15 bis 17 Minuten in den Ofen, bis die Hähnchenschenkel gar sind.
  • Richte das Gericht auf einem Teller an. Nun kannst du dich der Soße zuwenden. Gib dafür die Hühnerbrühe in die Bratpfanne und erhitze sie bei mittlerer bis hoher Hitze unter ständigem Rühren, bis sich der Bratensatz löst und die Brühe ungefähr auf die Hälfte reduziert ist. Schalte nun den Herd aus und gib Butter, Schnittlauch, Zitronensaft und ¼ Teelöffel Salz zur Brühe hinzu. Gib schlussendlich die Soße über dein Hähnchen-Radieschen-Gericht. Lass es dir schmecken!

Du bist dir nicht sicher, ob du dieses Gericht nachkochen möchtest? Mach dir keine Gedanken: Es ist super einfach zuzubereiten und braucht nur ungefähr 35 Minuten. Und die Schärfe der Radieschen bemerkst du bei diesem aromatischen Gericht gar nicht.

Wenn du mehr Radieschen-Rezepte suchst, lädst du dir am besten die DoFasting App herunter. Hier findest du noch viel mehr Inspiration und mehr als 5.000 gesunde Rezepte zu den verschiedensten Gemüsesorten. Damit ist die DoFasting App eine geniale Unterstützung für deine Gesundheit.

dofasting logo
Unsere Bewertung:
4.7
stars
  • Nützlicher Fortschrittstracker und Kalender
  • Kalorientracker zur Verfolgung der täglichen Kalorienzufuhr
  • Mehr als 5.000 nahrhafte und leckere Rezepte
DoFasting besuchen

Häufig gestellte Fragen

Wie viele Radieschen hat eine 100-g-Portion?

Eine 100-g-Portion entspricht etwa 16 mittelgroßen Radieschen.

Sind Radieschen gut oder schlecht?

Radieschen sind gesund, weil sie so wenig Kalorien und Kohlenhydrate haben. Wenn du sehr viele isst, birgt das allerdings ein gewisses Risiko. Also iss sie lieber in Maßen.

Haben Radieschen viel Kalium?

Radieschen sind reich an Kalium, ungefähr 233 mg pro 100 Gramm.

Haben Radieschen viele Ballaststoffe?

Mit etwa 1 g pro 100 Gramm haben Radieschen ziemlich viele Ballaststoffe. Das unterstützt die Verdauung und sorgt dafür, dass Zucker langsamer aus der Nahrung aufgenommen wird.

Das sagen unsere Ernährungsberater:innen

In Sachen Ernährung ist es klar, dass du Radieschen essen solltest, weil sie einfach so gesund sind. Das kleine Gemüse steckt voller Antioxidantien und hilft damit, das Risiko für Krankheiten wie Diabetes und Krebs zu senken. Radieschen unterstützen außerdem dein Immunsystem und sind gut für Leber und Nieren und gleichzeitig auch für deine Haut.

Natürlich können sich alle Vorzüge auch ins Gegenteil verkehren, wenn du zu viel davon isst. Also genieße sie in Maßen …

Wenn du Zweifel hast, dann sprich darüber am besten mit deinem Ernährungsberater bzw. deiner -beraterin. Dann weißt du, ob du die kleine Superknolle ganz sorgenfrei genießen kannst.

Fazit

Wir können nun bestätigen, dass Radieschen gesund sind und eine optimale Ergänzung für deine Ernährung darstellen. Sie haben wenig Kalorien und Kohlenhydrate – und trotzdem viele Vitamine und Mineralien, die dir helfen, gesund zu bleiben. 

Radieschen sind also super gesund. Sie helfen dir, deinen Blutzucker zu kontrollieren und stärken deine Niere, Leber sowie dein Immunsystem. Sie senken zudem dein Risiko, an Krebs oder Diabetes zu erkranken. 

Du kannst Radieschen auf ganz verschiedene Art und Weise genießen. Entweder roh als Snack, als Zutat in einem Salat oder indem du sie als Gemüse in verschiedene Rezepte mit einbaust. Wenn du also das nächste Mal im Supermarkt an der Gemüse-Abteilung vorbeikommst: Vergiss am besten nicht, eine gesunde Portion Radieschen mitzunehmen!

Geschrieben von Edibel Quintero, R.D.
Edibel Quintero ist Ärztin, 2013 hat sie ihr Studium an der Universität von Zulia abgeschlossen. Seither ist sie in ihrem Beruf tätig. Sie ist spezialisiert auf Fettleibigkeit und Ernährung, allgemeine Rehabilitation, Sportmassagen und postoperative Rehabilitation. Edibels Ziel ist es, Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen, indem sie sie über Ernährung, Bewegung, mentales Wohlbefinden und weitere auf den Lebensstil bezogene Möglichkeiten aufklärt, um ihnen so den Weg zu einer höheren Lebensqualität aufzuzeigen.
The article was fact checked by Rosmy Barrios, MD
War dieser Artikel hilfreich?
check
Vielen Dank! Wir haben dein Feedback erhalten
HR_author_photo_Edibel
Geschrieben von Edibel Quintero, R.D.
Faktencheck durch Rosmy Barrios, MD
Letztes Update: April 19, 2023
10 min Lesezeit 1037 Ansichten 0 Kommentare
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

checked
Vielen Dank für deinen Kommentar!
Wir werden es so bald wie möglich überprüfen.
HealthReporter
Your Name
Missing required field
Your Comment
Missing required field

company-logo