en de
Startseite
arrow
Ernährung
arrow
Ist Eis gesund? Nährwerte, Kalorien und gesundheitliche Vorteile
Ernährung

Ist Eis gesund? Nährwerte, Kalorien und gesundheitliche Vorteile

Geschrieben von Edibel Quintero, R.D. | Medizinisch geprüft durch Medizinisch geprüft durch Rosmy Barrios, M.D. check
Veröffentlicht am January 2, 2023
308 Ansichten
8 min

Wir alle lieben Eis und besonders in den Sommermonaten sind die verführerischen bunten Kugeln für viele kaum wegzudenken. Erst im Anschluss macht sich dann gerne ein schlechtes Gewissen breit und die Frage – oder eher Hoffnung – keimt auf, ob Eis nicht doch auch gesund sein kann. Und genau das wollen wir heute herausfinden.

Shutterstock.com

In manchen Fällen verdienen wir eine kleine Provision, wenn du etwas über einen Link auf unserer Website kaufst. Erfahre mehr.

Eis wird für gewöhnlich als Nachspeise serviert und mit verschiedenen meist künstlichen Aromen und Farbstoffen versetzt.

Ob Schokolade, Vanille, Keksteig oder lieber Eis mit Früchten, die cremige Konsistenz ist schlicht einmalig und macht glücklich – zumindest doch für kurze Zeit. Und so fragen sich viele, ob die negativen gesundheitlichen Auswirkungen von Speiseeis, durch den hohen Zucker- und Fettgehalt, den kurzzeitigen Genuss wert sind.

Ist Speiseeis gesund?

Speiseeis hat einen hohen Milchanteil, was es reich an Vitaminen wie Vitamin D, Vitamin A und Zink macht. Es kann also durchaus als Teil einer ausgewogenen Ernährung funktionieren.

Wie immer bei einer gesunden Ernährung ist jedoch Maßhalten angesagt. Eine Kugel Eis schadet nicht, wenn es morgen nicht zwei Kugeln werden und das Schlemmen zur Gewohnheit.

Und so kann sich eine große Portion Eis am Tag gleich mehrfach negativ auf die Gesundheit auswirken. Der übermäßige Zuckerkonsum kann zu einer Gewichtszunahme, einem hohen Blutzuckerspiegel und Hormonschwankungen führen.

5 gesundheitliche Vorteile von Eis

Fast jeder von uns wird sich im Sommer gerne ein Eis bei der Eisdiele nebenan, in der Stadt oder am See erlauben. Schließlich sorgt es zumindest kurzzeitig für Erfrischung bei der Hitze und macht glücklich.

Es ist damit mehr als nur eine Süßigkeit und sicher wirst du überrascht sein, inwieweit wir doch von einer gelegentlichen Kugel Eis profitieren können.

#1 Hoher Nährstoffgehalt

Was die Nährstoffe angeht, so basiert Speiseeis auf Milch, die wiederum reich an Kalzium, Phosphor, Vitamin K und Riboflavin ist. Der hohe Kalziumgehalt kommt dabei dem Knochenaufbau und dem Stoffwechsel zugute. Außerdem hilft er, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Nierensteinen vorzubeugen.

Haben wir über die Nahrung nicht ausreichend Phosphor aufgenommen, kann der Körper das Kalzium allerdings nicht aufnehmen, was sich dann wiederum negativ auf die Knochengesundheit auswirkt. Die Folge können Gelenkschmerzen sein.

Und auch die künstlichen Aromastoffe, die dem Eis für seinen Geschmack zugesetzt werden, erhöhen den Nährstoffgehalt. So ist der natürliche Vanillegeschmack beispielsweise reich an Antioxidantien, während der dunkle Schokoladengeschmack Flavonoide enthält, die helfen, Herzkrankheiten und anderen altersbedingten degenerativen Erkrankungen vorzubeugen.

Außerdem ist Speiseeis reich an Vitamin D, das im Körper die Blutgerinnung verhindert und damit eine wichtige Rolle erfüllt. Und ganz allgemein unterstützen die in Eis enthaltenen Vitamine die Funktionen der Nerven und Organe.

Du siehst, wenn in Maßen genossen, kann Eis also doch zu den gesünderen Lebensmitteln gezählt werden.

#2 Hilft das Gehirn zu stimulieren

Damit ist Eis nicht mehr nur eine süße und erfrischende Leckerei, sondern vielmehr das perfekte gefrorene Dessert, um den Tag einzuläuten.

So sollen Menschen, die schon morgens Eis essen, den ganzen Tag über wacher sein als diejenigen, die zum Beispiel nur kaltes Wasser trinken. Ein Eis am Morgen regt nämlich die Bildung eines chemischen Stoffes im Gehirn an, der für den Schlaf und die allgemeine Stimmung verantwortlich ist.

Auch enthalten viele Eissorten Mineralstoffe und Vitamine, die dem Gehirn förmlich einen Schub geben. So steigert es auch den Dopaminspiegel und sorgt damit für ein Hoch- und Glücksgefühl.

Gelegentlich konsumiert, könnte Eis an aufregenden oder wichtigen Tagen also tatsächlich genau das richtige Frühstück sein.

#3 Hilft, die Knochen zu stärken

Kalzium gehört zu den wenigen Nährstoffen, die der Körper für die Gesundheit seiner Knochen schlichtweg benötigt. Und auch für die Muskelfunktion ist es wichtig. Zwar stufen wir Eis meist automatisch als ungesund ein, als Milcheis mit einer hohen Menge an notwendigen Mineralstoffen wie Kalzium muss das aber überhaupt nicht der Fall sein.

Eis wird klassischerweise aus kalziumhaltiger Milch hergestellt und da der Körper Kalzium nicht selbst herstellen kann, ist es umso wichtiger, eine Möglichkeit zu finden, es dem Körper über die Nahrung zuzuführen, um seinen Bedarf trotzdem zu decken. Was könnte sich da besser eignen als das liebste Speiseeis?

Noch dazu trägt Kalzium in Verbindung mit dem enthaltenen Phosphor zur Stärkung der Knochen bei und hält den Stoffwechsel in Schwung.

#4 Hilft, die Immunität zu stärken

Wie wir bereits festgestellt haben, enthält Eis wichtige Nährstoffe, darunter auch Vitamin A, Zink, Selen und Vitamin D, die alle auch für ein gesundes Immunsystem entscheidend sind.

Der Verzehr von Eiscreme stärkt also das Immunsystem. Auch hier gilt aber natürlich, die Portionsgröße im Auge zu behalten. Noch dazu wird Eis meist als Sauermilchprodukt eingestuft, was bedeutet, dass es dem Körper helfen kann, Infektionen der Atemwege und des Magen-Darm-Trakts abzuwehren.

Und wie wir alle spätestens seit dem Bestseller “Darm mit Charme” wissen, bedeutet ein gesunder Darm auch ein starkes Immunsystem. Wenn du also dein Immunsystem erfolgreich stärken willst – vielleicht auch im Hinblick auf die kalte Jahreszeit – solltest du fettarmes Speiseeis deiner Ernährung hinzufügen.

#5 Kann zur Steigerung der Fruchtbarkeit beitragen

Das ist kein Witz und ein sehr gelegener Grund für werdende Mütter, nach Belieben Eis zu verschlingen.

Denn wie eine Studie gezeigt hat, können fettreiche Milchprodukte, wozu auch Eis zählt, Frauen dabei helfen, die Fruchtbarkeit zu steigern und weniger Probleme mit dem Eisprung zu haben.

Nährwertangaben von Vanilleeis

Der Nährwert von Eis lässt sich so einfach nicht berechnen, weil er stark von der jeweiligen Eissorte und der Herstellung abhängig ist. Obwohl aber der Nährstoffgehalt je nach Eissorte und Zusätzen variiert, sind sie alle eine ausgezeichnete Energiequelle.

Auch enthält Eis die zwei wichtigen Mineralstoffe Kalzium und Phosphor, die beide vom Körper benötigt werden, um optimal zu funktionieren.

Nimmst du beispielsweise nur Kalzium zu dir, verzichtest aber auf Phosphor, hat das keine nennenswerten positiven Auswirkungen auf deinen Körper oder deine Gesundheit. Deshalb nur gut, dass du in einer Kugel Eis gleich beide Nährstoffe kombiniert zu dir nimmst.

Zwar erlauben die Nährstoffe in Eis nicht, dass du es wirklich jeden Tag und in rauen Mengen zu dir nimmst, bei gelegentlichem Verzehr kannst du aber durchaus gesundheitlich davon profitieren.

Nährwerttabelle (pro 100 g)

Wie bereits erwähnt, variiert die Nährwerttabelle von Eis je nach Geschmacksrichtung. 

Kalorien/Nährstoff (pro 100 g)Menge
Kalorien (kcal)207
Natrium (mg)80
Netto-Kohlenhydrate (g)20,1
Ballaststoffe (g)0,7
Zucker (g)21,2
Fette (Gesamt) (g)11
Protein (g)3,5
Cholesterin (mg)44
Kalzium (mg)128

Quelle: https://fdc.nal.usda.gov/fdc-app.html#/food-details/1097924/nutrients 

Reich an Kohlenhydraten

Eis enthält für gewöhnlich viele Kohlenhydrate, weshalb du während einer Keto-Diät doch besser darauf verzichten oder den Verzehr auf absolute Ausnahmen beschränken solltest.

So enthält 100 g Vanilleeis rund 20,1 g Kohlenhydrate, was bereits ausreicht, um den Körper mit genügend Energie für den gesamten Tag zu versorgen.

Reich an Kalorien und Fetten

Unabhängig von Sorte oder Marke finden wir in Eis meist gesättigte Fettsäuren. Denn um überhaupt erst als Eiscreme zu gelten, muss das Eis 10-16 % Milchfett enthalten. Und dieses Milchfett wiederum besteht hauptsächlich aus Cholesterin und gesättigten Fettsäuren.

Auch enthalten die meisten Eissorten recht viele Kalorien. Häufig gilt hier: Je reichhaltiger und cremiger das Eis, desto mehr Fett und Kalorien enthält es.

Wenn du also versuchst abzunehmen oder du dein Gewicht halten möchtest, solltest du dies in deine Essensplanung einbeziehen, um ein Kaloriendefizit überhaupt erst aufrechthalten zu können.

Proteinarm

Speiseeis gilt aufgrund seiner Nährstoffzusammensetzung als eiweißarm. So enthalten 100 g Vanilleeis zum Beispiel nur etwa 3,5 g Eiweiß, was bei weitem nicht ausreicht, um den täglichen Bedarf des Körpers zu decken. Vielmehr brauchen gesunde Erwachsene täglich etwa 46-56 g Eiweiß.

Mäßiger Cholesteringehalt

Auch der Cholesteringehalt variiert je nach Eissorte und Herstellung. Glutenfreies Eis aber hat im Vergleich zu klassischem Speiseeis einen niedrigeren Cholesterinspiegel.

Idealerweise enthalten 100 g Vanilleeis etwa 44 mg Cholesterin, was noch als moderat angesehen wird.

Wenn du aber unter verschiedenen gesundheitlichen Beschwerden leidest, die mit einem hohen Cholesterinspiegel einhergehen, entscheide dich besser für fettarmes Speiseeis.

Reich an Vitaminen und Mineralstoffen

Speiseeis fungiert als Nährstoffquelle überraschend gut. So enthält es die Vitamine B6, B12, D, E und C. Außerdem ist es reich an Riboflavin, Thiamin und Niacin, die allesamt die Funktion der Organe verbessern.

Mit nur einer Kugel Eis, werden wir also sehr vielfältig mit wichtigen Nährstoffen versorgt.

Kann Zusatzstoffe enthalten

Häufig wird Guarkernmehl verwendet, um das Eis vor dem Schmelzen zu bewahren. Und obwohl dies als unbedenklich gilt, ist es doch ein weiterer Zusatzstoff.

Wir können deshalb empfehlen, beim Kauf von Eis auch die Zutatenliste im Auge zu behalten und gegebenenfalls zu recherchieren, wie gesund oder ungesund etwaige Zusatzstoffe sind. Noch besser aber natürlich ist es, das Eis einfach zu Hause selbst herstellen zu können.

Gesundes hausgemachtes Eis

Natürlich eignet sich stark verarbeitetes Eis eher weniger für eine ausgewogene Ernährung, es enthält schlicht zu viele Chemikalien und ungesunde Zusätze.

Wenn du Eis aber dennoch sehr liebst oder du dir einfach den Gang zum Supermarkt oder in die Eisdiele sparen möchtest, kaufe dir am besten eine eigene Eismaschine oder eine Küchenmaschine. So kannst du dein hausgemachtes Eis immer genau dann genießen, wenn du gerade Appetit darauf hast. Bedenke nur bei all dem trotzdem: Mäßigung ist das A und O.

Hier also ein einfaches Rezept für ein Erdbeer-Schokolade-Joghurteis.

Und das brauchst du alles dafür:

  • 1 TL Vanilleextrakt oder Vanille aus der Schote
  • 40 g Minzschokoladenstückchen
  • 185 g geschnittene Erdbeeren
  • 85 g Honig
  • 840 g griechischer Joghurt

Und dann kann es auch schon losgehen:

  • Schnapp dir ein Backblech und lege es mit Backpapier aus
  • Mische in einer Schüssel die Vanille, den Honig und den Joghurt und verrühre die Masse gleichmäßig.
  • Verteile diese dann auf dem Backblech und streue die in Scheiben geschnittenen Erdbeeren zusammen mit den Schokoladenstückchen darauf.
  • Gib das Blech anschließend für etwa 3 Stunden in die Tiefkühltruhe oder in das Tiefkühlfach und schon ist dein Eis verzehrbereit.

FAQ

Ist Speiseeis also gesund oder ungesund für mich?

Wenn in Maßen genossen, kannst du Eiscreme unbesorgt deiner Ernährung hinzufügen.

Macht Eis dick?

Ja ganz klar, wenn du zu viel davon isst, kann Eiscreme definitiv zu einer Gewichtszunahme führen.

Wie viele Kalorien enthält ein Becher mit 150 g Eis?

Ein Becher dieser Größe enthält etwa 310 Kalorien.

Das sagen unsere Ernährungsberater

Eis wird immer in irgendeiner Weise gesüßt. Wenn nicht durch Zucker, dann durch anderweitige Süßungsmittel. Wie bei fast jeder verarbeiteten Süßigkeit kann auch zu viel Eiscreme den Cholesterin- und Blutzuckerspiegel stark erhöhen. Und auch wenn das Naschen genauso Teil eines ausgewogenen Lebensstils sein muss, solltest du dennoch versuchen, deine Zuckerzufuhr zu begrenzen.

Denn zu viel des Guten verursacht schnell ein schlechtes Gewissen und begünstigt Darmentzündungen oder andere Krankheiten.

So hat die FDA beispielsweise bereits 7 künstliche Aromastoffe verboten, weil diese mit gesundheitlichen Komplikationen in Verbindung gebracht werden. Um da auf der sicheren Seite zu bleiben und gegebenenfalls sogar Kalorien einzusparen, ist es sehr viel sicherer, das Eis einfach selbst herzustellen. So kennst du auch die Quelle der einzelnen Zutaten genauer und kannst beim Einkauf auf hochwertige Produkte achten.

Fazit

Ja, Eis in Maßen kann sich gesundheitlich vorteilhaft auf uns auswirken und macht glücklich. Wer es damit aber übertreibt, schadet langfristig nur seiner körperlichen Gesundheit, wird durch ein schlechtes Gewissen geplagt und leidet womöglich sogar psychisch unter dem Gewichtszuwachs.

Wer im Sommer aber gerne zur Eisdiele um die Ecke schlendert, um sich eine kühle Erfrischung in Form von ein oder zwei Kugeln Eis zu erlauben, der sollte sich um die Kalorien beim besten Willen nicht sorgen.

Geschrieben von
Edibel Quintero ist Ärztin, 2013 hat sie ihr Studium an der Universität von Zulia abgeschlossen. Seither ist sie in ihrem Beruf tätig. Sie ist spezialisiert auf Fettleibigkeit und Ernährung, allgemeine Rehabilitation, Sportmassagen und postoperative Rehabilitation. Edibels Ziel ist es, Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen, indem sie sie über Ernährung, Bewegung, mentales Wohlbefinden und weitere auf den Lebensstil bezogene Möglichkeiten aufklärt, um ihnen so den Weg zu einer höheren Lebensqualität aufzuzeigen.
Medizinisch geprüft durch Rosmy Barrios, M.D.
Teilen über
facebook twitter pinterest linkedin

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

checked
Vielen Dank für deinen Kommentar!
Wir werden es so bald wie möglich überprüfen.
HealthReporter

Werbung
Perfect Body Banner Perfect Body Banner
company-logo