Aufgrund von Affiliate-Links erhalten wir eventuell eine Provision. Mehr erfahren.

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmst du automatisch der Verwendung von Cookies zu. Hier gehts zu unserer Datenschutzbestimmung.

arrow
Startseite arrow Ernährung arrow Gewichtskontrolle arrow Abnehmen mit Abführmitteln: Funktioniert das ohne Risiken?

Abnehmen mit Abführmitteln: Funktioniert das ohne Risiken?

HR_author_photo_Edibel
Geschrieben von Edibel Quintero, R.D.
Faktencheck durch Rosmy Barrios, MD
Letztes Update: July 5, 2023
6 min Lesezeit 1407 Ansichten 0 Kommentare
clock 6 eye 1407 comments 0

Üblicherweise werden Abführmitteln eingesetzt, um eine schwere Verstopfung zu behandeln. Ob die Einnahme dagegen auch als Abnehm-Methode taugt, ist umstritten – genauso, welche Risiken und Nebenwirkungen damit einhergehen. Wir haben uns näher mit der Thematik beschäftigt und alle relevanten Informationen zum Abnehmen mit Abführmitteln in diesem Artikel zusammengetragen.

abnehmen mit abführmittel

Abführmittel sollten, wie jedes Medikament, nur streng nach Packungsbeilage eingenommen werden. Sie regen effektiv die Verdauung an und bieten damit schnelle Erleichterung, wenn Probleme bei der Darmentleerung bestehen.

Trotzdem müssen die Mittel nicht immer ärztlich verschrieben werden und so sind heutzutage ganz verschiedene Arten und Marken erhältlich. Darunter fallen volumenbildende, osmotische und stimulierende Abführmittel sowie Stuhlweichmacher.

Auch deshalb greifen inzwischen immer mehr Menschen zu Abführmitteln, um möglichst schnell die Pfunde purzeln zu lassen. Dabei unterstützen solche Mittel das Abnehmen entgegen der landläufigen Meinung nicht! Vielmehr kann der Missbrauch von Abführmitteln zu verschiedenen kurz- und langfristigen gesundheitlichen Problemen führen, wie beispielsweise einem Elektrolyt-Ungleichgewicht, Flüssigkeitsmangel und einer Abhängigkeit.

Dieser Artikel befasst sich ausführlich mit den verschiedenen Abführmitteln, ihren Risiken und der Wirksamkeit bei einer Gewichtsabnahme.

Ist Abnehmen mit Abführmitteln gefährlich?

Die Verwendung von Abführmitteln zur Reduzierung des eigenen Körpergewichts ist nicht ungefährlich und deshalb keinesfalls zu empfehlen. Bei einer Abhängigkeit kann der Gesundheit nachhaltig geschadet oder sogar das Leben aufs Spiel gesetzt werden. Dieses Risiko steigt bei einer bestehenden Essstörung zusätzlich.

Wir sprechen von einem Missbrauch von Abführmitteln, wenn eine Person kontinuierlich Abführmittel einnimmt, um Gewicht zu verlieren und unerwünschte Kalorien aus dem Körper zu spülen. Meist liegt dem der Irrglaube zugrunde, Abführmittel würden helfen, Nahrung auszuscheiden, bevor der Körper die Kalorien aufnehmen kann. So würde die betreffende Person das Medikament beispielsweise immer direkt nach einem Essanfall einnehmen.

Da Abführmittel aber nun nicht dazu gedacht sind, eine Gewichtsabnahme zu unterstützen, kann ein Missbrauch zahlreiche unerwünschte Folgen mit sich bringen.Wir betonten noch einmal: Abführmittel stellen keine gesunde Methode dar, abzunehmen oder ein gesundes Gewicht zu halten. Versuche stattdessen, durch regelmäßige körperliche Betätigung und eine ausgewogene Ernährung dein Wunschgewicht zu erreichen. So wirst du nicht nur überschüssiges Fett reduzieren können – auch deine Psyche kann stark von einem gesunden Lebensstil profitieren.

Kann man mit Abführmitteln abnehmen?

Auf den ersten Blick kann dein Gewicht durch die Einnahme von Abführmitteln tatsächlich sinken. Dieser Gewichtsverlust ist allerdings nur vorübergehend und auf den Verlust von Wasser zurückzuführen, auch als Wassergewicht bezeichnet. Dieses Wassergewicht nimmst du meist sehr schnell wieder zu, sobald du etwas trinkst.

Manche glauben, dass Abführmittel helfen, die Nahrung und Kalorien auszuscheiden, bevor sie durch den Körper aufgenommen werden können – diese Annahme ist ein Mythos und schlichtweg falsch. Stattdessen erfolgt die Kalorienaufnahme lange bevor der Nahrungsbrei den Dickdarm erreicht. Abführmittel können daher kaum Auswirkungen auf die Kalorienaufnahme haben und helfen genauso wenig beim Abbau vom Fett.

Deshalb und wegen der teils verheerenden Nebenwirkungen ist die Einnahme von Abführmitteln zum Abnehmen weder sicher noch wirksam.

Wie wirken Abführmittel?

Je nach Art unterscheidet sich auch die Wirkung der einzelnen Abführmittel auf den Körper. Sie alle verfolgen allerdings das eine Ziel: die Häufigkeit der Darmentleerung zu erhöhen, um eine Verstopfung zu lindern. Hier also die vier wichtigsten Abführmittel und wie diese funktionieren.

Volumenbildende Abführmittel

Hierzu zählen in erster Linie Ballaststoffe, die natürlich über die Nahrung aufgenommen werden. Reicht das nicht aus, können Ballaststoffpräparate helfen, Wasser im Darm zu absorbieren und einen weichen, voluminösen Stuhl zu fördern. Bis eine Verstopfung vollends gelöst ist, dauert es hiermit in der Regel 2–3 Tage.

Osmotische Abführmittel

Auch osmotische Abführmittel wirken, indem sie gezielt Wasser in den Darm ziehen. Dieses stammt aus dem umliegenden Körpergewebe, macht den Stuhl weicher und sorgt für regelmäßigen Stuhlgang.

Die Wirkung tritt deshalb ebenfalls nach etwa 2–3 Tagen ein.

Stimulierende Abführmittel

Wie der Name verrät, stimulieren die eingesetzten Mittel die Darmmuskulatur, wodurch sie sich regelmäßig zusammenzieht und den Stuhl vorantreibt. Eine Wirkung tritt in der Regel bereits nach 6–12 Stunden auf.

Stuhlweichmacher

Weichmacher gelten eher als milde Abführmittel, die das Wasser aus dem Verdauungstrakt in den Stuhl ziehen. So wird die Masse weicher, wodurch sie sich leichter transportieren und ausscheiden lässt.

Darf man nach der Einnahme von Abführmitteln essen?

Wie lange du nach der Einnahme von Abführmitteln auf Nahrung verzichten solltest, hängt von der Art und Marke ab. Allerdings wird die Wirkung abgeschwächt, wenn du es parallel mit einer Mahlzeit einnimmst.

So funktionieren stimulierende Abführmittel bestmöglich auf leeren Magen. Ganz ähnlich sollten solche mit Mineralöl erst zwei Stunden nach einer Mahlzeit eingenommen werden, da sie andernfalls die Verdauung und Aufnahme wichtiger Mineralstoffe beeinträchtigen können. 

Viele Hersteller empfehlen deshalb, ihre Produkte vor dem Schlafengehen einzunehmen. Die Wirkung tritt dann meist schon am nächsten Tag ein. Auf diese Weise musst du dir zumindest über anschließende Mahlzeiten keine Gedanken machen.

Überprüfe deshalb schon vor dem Kauf das Etikett und halte dich unbedingt an die beschriebenen Anweisungen. Genauso solltest du den Rat deines Arztes bzw. deiner Ärztin unbedingt befolgen.

Ist es schlecht, jeden Tag Abführmittel zu nehmen?

Unabhängig davon, ob du ein Abführmittel zur Gewichtsabnahme oder zur Vorbeugung von Verdauungsproblemen einnimmst, solltest du solche Mittel nicht auf Dauer einnehmen. Die einzige Ausnahme: Volumenbildende Abführmittel, die auf regelmäßigen Gebrauch ausgerichtet sind.

Denn die chronische Einnahme von Abführmitteln schadet deinem Körper und kann eine Reihe verschiedener Beschwerden auslösen. Darunter eine Verminderung des Muskeltonus im Darm und der Verlust lebenswichtiger Elektrolyte. Außerdem kann der übermäßige Gebrauch dazu führen, dass du auf Abführmittel angewiesen bist, um regelmäßig Stuhl auszuscheiden.

Nur in seltenen Fällen wird ein Abführmittel zum regelmäßigen Konsum verschrieben und sollte dann auch nur unter ärztlicher Aufsicht eingenommen werden.

Frei verkäuflich und unproblematisch für die Gesundheit sind darüber hinaus nur einige natürliche Abführmittel als Teil einer nährstoffreichen Ernährung. Genauso wirken einige ballaststoffreiche Lebensmittel wie Blattgemüse, Weizenkleie und Pflaumen abführend.

Nebenwirkungen von Abführmitteln

Wie erwähnt kann der übermäßige Gebrauch von Abführmitteln verschiedene gesundheitliche Beschwerden verursachen. Diese reichen von leichten Nebenwirkungen zu schweren und dauerhaften Schäden am eigenen Körper, darunter:

#1 Flüssigkeitsmangel 

Zu den wohl häufigsten unerwünschten Nebenwirkungen von Abführmitteln gehört ein Flüssigkeitsmangel.

Das ist auch ganz logisch, da die meisten Abführmittel dem Darm helfen, Wasser aus dem Darmtrakt und umliegendem Gewebe aufzunehmen, um mehr Stuhl zu produzieren. Um einen Flüssigkeitsmangel daher zu vermeiden, solltest du bei dem Konsum von Abführmitteln unbedingt viel Wasser trinken.

Erkennbar wird ein Flüssigkeitsmangel meist durch begleitende Kopfschmerzen, Durst, vermindertes Wasserlassen, Müdigkeit und ein Schwindelgefühl. In schweren Fällen können verschwommenes Sehen, Herzklopfen und Ohnmacht dazukommen.

Auch zu einem Problem kann der Elektrolythaushalt werden. Denn durch einen häufigen Konsum von Abführmitteln scheidest du bei Durchfall wichtige Elektrolyte wie Natrium, Kalium und Chlorid ganz einfach aus.

#2 Mögliche Abhängigkeit 

Auch wenn auf diesem Gebiet längst nicht alle Antworten bekannt sind, ist bewiesen, dass der Missbrauch von Abführmitteln zu einer Abhängigkeit führen kann. Hierbei funktioniert der Darm ohne das Medikament nicht mehr richtig.

Genauso kann es passieren, dass der Dickdarm nicht mehr wie gewohnt auf die Anfangsdosis reagiert. Hierdurch wird der Einsatz immer größere Mengen erforderlich, um die gleiche Wirkung zu erzielen.

#3 Leberschäden 

In den empfohlenen Mengen gelten Abführmittel als sicher. Nichtsdestotrotz konnte „Senna“, ein pflanzliches Abführmittel, das ohne Rezept erhältlich ist, mit klinisch sichtbaren Leberschäden in Verbindung gebracht werden.

Und auch in einer weiteren Studie entwickelte eine Patientin nach der Einnahme von Abführmitteln einen Leberschaden.

Machen Abführmittel dünn?

Nein, abnehmen wirst du mit Abführmitteln nicht. Und sinkt dein Körpergewicht während der Einnahme doch, ist das mit großer Wahrscheinlichkeit auf den Wasserverlust zurückzuführen. Dein Körperfett wird also nicht reduziert.

Die meisten Nährstoffe, Kalorien und Fette werden vom Körper aufgenommen, bevor die Nahrungsreste den Dickdarm erreichen und damit auch bevor ein Abführmittel wirken kann.

Dennoch ist der Mythos, Abführmittel könnten das Abnehmen unterstützen, weit verbreitet, insbesondere bei jungen Frauen. Dabei kann solch ein Irrglaube der Gesundheit irreparabel schaden und bei einzelnen Personen auch eine Essstörung auslösen.

Möchtest du gerne etwas Gewicht verlieren, solltest du unbedingt nur auf klinisch erprobte Methoden zurückgreifen. Darunter beispielsweise eine Kombination aus gesunder Ernährung und regelmäßiger körperlicher Aktivität.

Auch wenn einige Leute behaupten, dass Gewichtsverlust durch Akupunktur verursacht werden könnte, ist es am besten, auf natürliche Weise abzunehmen.

Das sagen unsere Ernährungsberater:innen

Die Vorstellung, dass sich Abführmittel zum Abnehmen eignen, ist ein weit verbreiteter Mythos und leider gleichzeitig Irrglaube. Zwar unterstützen sie deine Verdauung und sorgen für ein gewisses Gefühl von Leichtigkeit, du verlierst dabei aber hauptsächlich Wassergewicht. Dein Körperfett bleibt unberührt und auch die zugeführten Kalorien werden wie gewohnt vom Körper aufgenommen.

Gleichzeitig ist der Missbrauch von Abführmitteln äußerst riskant. So können eine Reihe gesundheitlicher Probleme ausgelöst werden, angefangen bei einem schweren Flüssigkeitsmangel bis hin zu einem erhöhten Risiko für Darmkrebs. Wir empfehlen deshalb, auf solche Produkte weitestgehend zu verzichten und stattdessen eine gesunde Lebensweise anzustreben.

Meist reichen ohnehin schon kleinere Veränderungen, um die Pfunde langfristig purzeln zu lassen und ein gesundes Gewicht zu halten. So profitierst du auch gesundheitlich stark, indem du weniger Kalorien zu dir nimmst, Junkfood durch gesunde Snacks ersetzt und mehr Sport treibst. Ziel sollte sein, möglichst viel Vollwertkost zu dir zu nehmen, einschließlich Obst, Gemüse und Vollkornprodukte.

Zu guter Letzt kann eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr (bevorzugt durch Wasser) das Abnehmen sowie dein Verdauungssystem unterstützen. Durch all diese Anpassungen des Lebensstils wirst du dein Gewicht reduzieren können, ohne unter ganz verschiedenen Nebenwirkungen leiden zu müssen.

Fazit

Abführmittel können sehr sinnvoll sein, um gelegentlich eine Verstopfung in den Griff zu bekommen. Abnehmen solltest du mit Abführmitteln dagegen nicht – hierzu gibt es weitaus bessere Methoden.

Möchtest du also tatsächlich dein Körperfett reduzieren, sind regelmäßige körperliche Aktivität sowie eine ausgewogene Ernährung kaum zu übertreffen. Übrigens kannst du so auch deine Verdauung in Schwung bringen, was Abführmittel grundsätzlich unnötig machen kann. Mit ColonBroom beispielsweise kannst du deinen Verdauungstrakt unterstützen, indem du deinen Körper mit ausreichend Ballaststoffen versorgst. Gleichzeitig ermöglicht das Nahrungsergänzungsmittel eine gesunde Gewichtsabnahme und erleichtert dir anschließend, das Wunschgewicht dauerhaft zu halten.

Geschrieben von Edibel Quintero, R.D.
Edibel Quintero ist Ärztin, 2013 hat sie ihr Studium an der Universität von Zulia abgeschlossen. Seither ist sie in ihrem Beruf tätig. Sie ist spezialisiert auf Fettleibigkeit und Ernährung, allgemeine Rehabilitation, Sportmassagen und postoperative Rehabilitation. Edibels Ziel ist es, Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen, indem sie sie über Ernährung, Bewegung, mentales Wohlbefinden und weitere auf den Lebensstil bezogene Möglichkeiten aufklärt, um ihnen so den Weg zu einer höheren Lebensqualität aufzuzeigen.
The article was fact checked by Rosmy Barrios, MD
War dieser Artikel hilfreich?
check
Vielen Dank! Wir haben dein Feedback erhalten
HR_author_photo_Edibel
Geschrieben von Edibel Quintero, R.D.
Faktencheck durch Rosmy Barrios, MD
Letztes Update: July 5, 2023
6 min Lesezeit 1407 Ansichten 0 Kommentare
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

checked
Vielen Dank für deinen Kommentar!
Wir werden es so bald wie möglich überprüfen.
HealthReporter
Your Name
Missing required field
Your Comment
Missing required field

company-logo